The Table





Contents



Tableau vivant and the flexible pose*
Georg Fassl

Montagetisch – oder: wie den Schnee schätzen, der auf Wasser fällt?
Martin Burr

Tabulationen
Kristian Faschingeder

Der Tisch im Licht von Quantität und Kostbarkeit
Maximin Rieder

Table
Sebastian Michael

Ein Tisch ist ein tisch ist ein tisch
Robert Stalla

A table is
Rafael Stahlschmidt

Raumkunst
Hannes Dibl


a seat at the table of architecture
a
ndrea kopranovic
der tischtanz
moritz eisler

the birth of the digital
Ludger Hovestadt

The Table
Gregg Lambert

GR
Valle Medina & Benjamin Reynolds

Virginia Woolf’s Writing Table
Iris Van der Tuin

Table talks
Diana Alvarez-Marin

Die Tafel als Wissensspeicher und Katalog
Axel Sowa


DER TISCH ALS OBJEKT DEFINIERT SICH AN HEUTE, ABER ORIENTIERT SICH AM BEGINN
VLADIMIR SRECKOVIC


Der Tisch und seine Verhältnisse
Christian Mörtl

History and Economics of a Dining Table
Birth Getzner & Micheal Getzner

Hecktisch am Ecktisch
Manfred Wolff-Plottegg

Jenseits des Tisches
Almuth Lahmann, 2017

Betrachtung der bestimmenden Eigenschaft des Omnitisches
Martin Ritzinger

Argumentation of Dual-Tableness
Martin Ritzinger

Der Knoten der Architektur
Mirjam LÜer



A surface
A
lexander gulisek



The Table

Vahid Moosavi

The Table between us
Paula veidenbauma
The Dao of Chabudai
Ardeshir Mahdavi

turn the tables
Matthias klapper

On The Table: Extending a conversation between four angles
Selena Savic

My Very special table of friendship
Christa Ritzinger

Table Stories
Miro Roman


ALphABETABLE
Arturo Silva

On which table do the peaches lie?
Emmanuelle Chiappone-Piriou

Anleitung zum Entwerfen eines Tisches
Christian Kern

juliette duda

a table is not an architectural object
Harald Trapp


tabula rasa
YOANA LAZAROVA

ich stell dir ein tischbein
BENJAMIN SACHSALBER

CHAOTISCH CHROMATISCH FANTASTISCH ... VERSUCH EINER SPRACHLICHEN ANNÄHERUNG
LISA BELLEY

Stasis
Philipp Schwarz

Sprachtisch
Benjamin Kaufmann

Dramatis Tabula
Giacomo Pala

No halo at your table?
Djamel Zeniti

Table Manners
Jessica Foley

cris argüelles

The Table
Alexi Kukuljevic

Exchange at its maximum
Vera Bühlmann

Seismic Tabulations
GEORGIOS TSAGDIS


Tableau vivant and the flexible pose

Georg Fassl, 2017
Architekt, wissenschaftlicher Assistent ATTP Tu Wien


“Carbon's eastern neighbour on the table, nitrogen, dresses up diamonds in pinks, yellows, oranges, and brownish tints known romantically as ‘champagne’.”1 ”I’d rather have roses on my table than diamonds on my neck.”2 ”A table, a chair, a bowl of fruit and a violin; what else does a man need to be happy?”3 ”You do not need to leave your room. Remain sitting at your table and listen. Do not even listen, simply wait, be quiet still and solitary. The world will freely offer itself to you to be unmasked, it has no choice, it will roll in ecstasy at your feet.”4 “The present, nothing but the present. Furniture light and solid, rooted in its present, a table, a bed, a closet with a mirror-and me.”5 “How much better is silence; the coffee cup, the table. How much better to sit by myself like the solitary sea-bird that opens its wings on the stake. Let me sit here forever with bare things, this coffee cup, this knife, this fork, things in themselves, myself being myself.”6 “No pen, no ink, no table, no room, no time, no quiet, no inclination.”7 “I don’t get attached to anything. I’m like a good antique dealer. I’m prepared to sell my most valuable table”8 “I never memorised the periodic table of the elements - I've never used it, and I'm a physicist!”9 “The table of elements does not contain one of the most powerful elements that make up our world, and that is the element of surprise.”10 “Sometimes you laugh because table manners on a beach are funny. And sometimes you laugh because you’re alive, when you really shouldn’t be.”11 “Bricks, concrete, glass, our table manners, our utensils, our tools, the way we spend our time, our rhythms. To question that which seems to have ceased forever to astonish us.”12 “I constantly want to know - what is a table, or what is a cat?”13 “You have a wooden leg. Does that make you a table?”14 “The real self is as hard to arrive at as at the real table.”15 “To feel simply that's a chair, that's a table, and yet at the same time, it's a miracle, it's an ecstasy.”16 “To put down an ideogram of a table so that people will recognise it as a table is not the work of a painter, but to sense it for a moment as a magic carpet with a leg hanging down at each corner is the beginning of a painter's imagination.”17 “The stag's horns, the bookshelves, the looking-glass, the stove with its ventilator, which had long wanted mending, his father's sofa, a large table, on the table an open book, a broken ash-tray, a manuscript-book with his handwriting.”18 “He fell off the table like a crab looking for the sea.”19 “I do not literally paint that table, but the emotion it produces upon me.”20 “It's all about the style and what you can bring to the table.”21 “One day, I shall explode like an artillery shell and all my bits will be found on the writing table.”22 “Death exists - in a paperweight, in four red and white balls on a pool table - and we go on living and breathing it into our lungs like fine dust.”23 “Time is our gambling partner on the other side of the table.”24 “I took out my watch and laid it on the table.”25 “What could be more convincing, moreover, than the gesture of laying one's cards face up on the table?”26 “If the human condition were the periodic table, maybe love would be hydrogen at number one, death would be helium at number two. Power, I reckon, would be where oxygen is.”27 “He breathed its oxygen, even when the book lay turned in the dust of his table.”28 “I will love you no matter how many mistakes I make when trying to reduce fractions, and no matter how difficult it is to memorise the periodic table. I will love you no matter what your locker combination was, or how you decided to spend your time during study hall.”29 “Either you are sitting on the table or you’re on the menu.”30 “Lover’stalk is clouds, table-talk is smoke.”31 “Happiness is in the quiet, ordinary things. A table, a chair, a book with a paper-knife stuck between the pages. And the petal falling from the rose, and the light flickering as we sit silent.”32 “Hope in gates, hope in spoons, hope in doors, hope in tables, no hope in daintiness and determination. Hope in dates.”33 


On the table with Sam Kean1, Emma Goldman2, Albert Einstein3, Franz Kafka4, Jean-Paul Sartre5, Virginia Woolf6-16-32, James Joyce7, Ridley Scott8, Michio Kaku9, Lemony Snicket10-29, Terry Pratchett11, Georges Perec12, Simon McBurney13, Frank Zappa14, Bertrand Russell15, Frank Auerbach17, Leo Tolstoy18, Charles Bukowski19, Henri Matisse20, Rey Mysterio21, Gustave Flaubert22, Haruki Murakami23, Jose Saramago24, Frigyes Karinthy25, Jacques Lacan26, David Mitchell27, Wallace Stevens28, Al Capone30, Victor Hugo31 and Gertrude Stein33.


* A 'tableau vivant', french for ‘living picture’, is a representation of a scene, painting, sculpture, etc., by a person or group posed silent and motionless. Early 20th centuries forms of this 'still-life' like arrangements of people and things often featured so-called 'poses plastique', artists mastering the art of manipulating the body into highly stylised and apparently motionless 'attitudes' to resemble so-called 'flexible poses' or 'living statues'.

Montagetisch – oder: wie den Schnee schätzen, der auf Wasser fällt?

Martin Burr, 2017
Realisateur, Basel


Wo ist der Wind wenn er nicht weht? Auf dem Montagetisch. Ebenso wie die fallengelassenen Bilder, die Zwischentöne, die Sprünge der „Jump-Cuts“, die Wörter des Schweigens. All dies liegt da. Auf der Tischplatte. Ich bin sicher, dass weder auf dem Boden noch an einer Wand der Platz dafür ist. Auch nicht in der Schublade (ein häufiges Missverständnis). Unsortiert, greifbar nah, mit Schwerkraft auf beinahe zwei Dimensionen reduziert liegt der Reichtum da.

All dies: damit meine ich Ahnungen, Vorformen. Ein Tisch der Potentiale, einer auf dem mehr als die ganze Welt Platz findet. Einer bei dem Denken anfängt und auf dem unzählige „und“ liegen. Rumliegen. Rundumliegen.

Bereit zum Aufgreifen, Zititeren, Wiederholen, Ausschneiden, Hervorheben. Auf dem Montagetisch verdichten Handwerk und Gedanken das Vertrauen in die Welt. Sie versuchen sich an ihr, sie artikulieren, imitieren, probieren. Und springen im Moment des Formwerdens vom Tisch – hinauf an die Wand, die Decke, stürzen auf den Boden, in die Unterwelt.

Kurz vor dem Sprung fällt Schnee aufs Wasser. Kurz davor, nach der Vorform, verschwindet das Rauschen und klingen die Schneeflocken. Ähnlich den Gedanken, die schon den Aufprall der Kugel in der einschlafenden Hand hören.

Montage heisst mise-en-scène, sagt Jean-Luc Godard. Und Michel Mourlet meint André Bazin zu zitieren mit „Kino ersetzt unseren Blick durch eine Welt im Einklang mit unseren Wünschen.“ Mag sein, dass all dies auch auf dem Montagetisch liegt. Noch.

Tabulationen

Kristian Faschingeder, 2017
Architekt & architekturtheoretiker, dozent ATTP TU Wien


Auf meinem Tisch steht ein Kaffee. Daneben liegen, klar umrissen, Bücher. Dazwischen, eingezwängt, der Laptop: Fülle und Leere bilden die Szene. Im Anschein still, und doch—das Theater der Operationen, ein Schauplatz; festgehalten von der Schwerkraft, gerahmt und begrenzt von einer Ebene. Ein Tisch ist eine materielle Angelegenheit, statisch und ruhig—und doch ist er ein Ort der Handlung.

Jetzt nehme ich den Tisch—besser, die Platte—rotiere sie in eine andere Ebene, und hänge das massive Rechteck an die Wand. Die Schwerkraft kommt zum Tragen, alles fällt herunter, tabula rasa. Der Tisch ist Tafel, er wird zum Tableau. Auf diesem lässt sich zeigen. Dort, wo die Materie sich nicht hält, ist nun Raum für Projektionen. Die Oberfläche wird zur Durchsicht, eine neue Szene spannt sich auf, sie weist in die Tiefe. Die Ränder der Tafel, ihre rechten Winkel kippen in die Fläche: Der neue Raum hat einen neuen Boden; dieser ist durch Geometrie gebaut, in kleine Trapeze geteilt bildet er eine neue Fläche, eine neue Szene: »Als erstes zeichne ich auf der zu bemalenden Fläche ein rechtwinkeliges Viereck von beliebiger Größe; von diesem nehme ich an, es sei ein offenstehendes Fenster, durch das ich betrachte, was hier gemalt werden soll,« beschreibt Alberti seine Konstruktion des perspektivischen Raums.[1] Die Schwerkraft ist nur Illusion, ein Effekt, der ein Verhältnis zwischen den Körpern und dem Raum, in dem sie sich bewegen, ermöglicht. Die geometrische Konstruktion dient dennoch dem selben Zweck wie mein Tisch; sie ist die Voraussetzung, um einer Handlung, einer istoria, su luogo, ihren Rahmen, ihren Raum, ihren Ort zu geben. Er soll nicht nur Behälter sein, sondern vielmehr dramaturgische Qualitäten aufweisen. Die Konstruktion der Perspektive ist die notwendige Voraussetzung, damit sich das Ereignis dort entfalten kann.

Zugleich werden ganz besondere Objekte ausgeschlossen. Wie Hubert Damisch schreibt, hat eine solche Perspektive nur jene Dinge zu kennen, die auch ihrer Ordnung zugeführt werden können: Dinge, die einen Ort einnehmen und deren Kontur durch eine Linie definiert werden kann. Die erste Perspektive, die Brunelleschi mit Hilfe seiner tavoletta, einer kleinen Tafel, zeigt, ist eine theoretische Demonstration: nämlich, dass der Fluchtpunkt mit dem Sehpunkt zusammenfällt.[2]Brunelleschi wird keinen Himmel darstellen, sondern diesen mittels eines Spiegels zeigen. Eine klare Begrenzung dieser Konstruktion; denn das, was der Spiegel zeigt, ist jenes, was ihre Geometrie nicht abdeckt. Der Himmel nimmt keinen Ort ein, er hat kein Maß; und was die Wolken betrifft, so lassen sich von diesen weder Umrisse festmachen, noch ihre Formen bezüglich ihrer Oberflächen untersuchen: Die Wolke gehört zu den Körpern ohne Oberfläche, wie Leonardo schreiben wird; Körper, die weder eine präzise Form noch Extremitäten haben und deren Abgrenzungen einander durchdringen.[3]Wolken lassen sich durch diese Konstruktion nicht fassen, doch Leonardo wird sich mit ihnen beschäftigen: um näher zur Natur zu kommen, um durch die Malerei die Quantitäten mit den Qualitäten zu verbinden.[4]


[1]   Alberti, Leon Battista. Della Pittura - Über die Malkunst. Oskar Bätschmann und Sandra Gianfreda (Hrsg.). Darmstadt 2014, S. 93

[2]   vgl. Hubert Damisch, Théorie du / Nuage /. Pour une historie de la peinture. Paris 1972, 157

[3]  vgl. Damisch, op. cit., 170.

[4]   vgl. Damisch, op. cit., FN 4, 218, (Und wie die Musik und die Geometrie die Verhältnisse der stetigen Größen in Betracht ziehen, und die Arithmetik die der unstetigen, so unterzieht sie, die Malerei, alle stetigen Größen der Betrachtung, und dazu die Qualitäten von Verhältnissen, von Schatten und Lichtern und von Abständen, in ihrer Perspektive. Leonardo da Vinci, Traktat von der Malerei, M. Herzfeld und H. Ludwig (Hrsg.), Jena  1909, S. 32)

Der Tisch im Licht von Quantität und Kostbarkeit

Maximin Rieder, 2017
Angesichts der beabsichtigten Beschreibung eines Tisches könnte man sich entscheiden, den Tisch selbst nicht zu behandeln, sondern eine "mittelbar-deskriptive" Technik anzuwenden, die den betroffenen Erzähler als Medium einer durch subjektive Wahrnehmung verzerrten Vorstellung filtert und eine Tisch-Repräsentation außerhalb von ihm und ohne ihn anstrebt.

Eine "indirekte" Möglichkeit liegt in einem gewissermaßen emphatischen "Exklusiven Sprechen" über den Kontext des Tisches, nämlich mein Zimmer als den Raum, in dem er situiert ist. Dabei bemerke ich, dass erst meine Handlungen diesem Zimmer seinen Possessivartikel verleihen, es dadurch ein Raum für mich wird. Unberührt verschließt sich mir darin nur eine opake Ordnung eines fremden Ortes, an dem jedes sich befindliche Ding scheinbar seinen Platz hat. Auf die gleiche Weise war der Tisch ursprünglich dort bloß platziert, aber ich ließ ihn mit anderen Gegenständen Beziehungen eingehen. Andererseits formt er als „momentane Konstellation von festen Punkten“ (Michel de Certeau) seinen eigens geregelten Ort und setzt durch die Handlungen, die ich anhand ihm durchführe, seinen Gebrauch, einen Raum aus sich selbst.

Eine davon abgeleitete Differenzierung in geometrischen und anthropologischen Raum setzt sich in dem von George Lukács beschriebenen Wirklichkeitscharakter architektonischer Objekte fort. Eine horizontale Platte, deren Vertikal-Kräfte über vier Standfüße abgeleitet werden, diese Konstruktion impliziert demnach die desanthropomorphisierend-wissenschaftliche Mimesis der Naturgesetze der Statik und verweist entsprechend der Formgebung auf die anthropomorphisierend-ästhetische Mimesis, „die aber die bereits objektiv vorhandene bzw. auf der Grundlage der ersten Mimesis projektierte Wirklichkeit des Raums nicht aufhebt, sondern bloß seine konkrete Geformtheit, den Prinzipien des Ästhetischen entsprechend, qualitativ umwandelt.“ So wäre sogar der Fall eines "No-Designs" freilich eine ästhetische Äußerung, die ebenso „materiell-wirklich“ ist, so wie man behaupten könnte, dass Design wohl immer schon zum Entwurf der desanthropomorphisierend-ästhetischen Mimesis beitrug und nie nur als später hinzugefügte, „spezifische Qualität“ einer Objektwirklichkeit.

Vergleichbar dazu, sollte mir bewusst sein, dass wenn ich die unmittelbare Darstellung des Tisches meide, dass ich als Erzähler erfolglos bin, den Gegenstand als unabhängige metaphysische Entität darzustellen. Im Gegenteil, durch meine trotzige Laune, mache ich unbewusst eine besondere Art der Beziehung zwischen uns Menschen und den Dingen, „einen uns eigenen Modus, die Dinge zu intentionieren“ (U. Eco), evident und anstatt den Tisch wirklich einfach sein zu lassen, treffe ich mittels meiner narrativen Strategie doch ungewollt bezügliche Aussagen.
In dieser Hinsicht verrät der Entwurf meiner Betrachtung dem/der LeserIn mehr über meine Einstellung dem Tisch gegenüber als dies vielleicht mein Anliegen widerspiegelt. Tatsächlich kann darin ebenso die Übung einer chiffrierten Botschaft bestehen, möglichst viel über den Tisch in Erfahrung zu geben, ohne sein Wesen je explizit zu benennen. Bisher habe ich also noch kein Detail des Tisches, der mir vorschwebt, preisgegeben, aber es hat sich dennoch möglicherweise abgezeichnet, welchen Wert er für mich trägt, wenn ich bereit bin über ihn nachzudenken. Vor allem wurde bisher viel über mich gesprochen, wobei sich diese Auseinandersetzung doch um den Tisch dreht. Vielleicht liegt genau in dieser Drehung das Problem und wir sollten aufhören ihn zu umgehen, um uns endlich an den Tisch zu begeben.

Wenn wir hingegen wirklich bei den Dingen wohnen, lassen sie sich ohnehin niemals von uns trennen. Um welches faszinierende Paradoxon handelt es sich also, wenn es am besten gelingt mir bedeutende Züge des Tisches zu präzisieren, wenn ich ihn nicht vor Augen habe?
Dabei schleicht sich ein noch ein weiterer Aspekt ein: Sobald ich mich frage, was ich sehe,

beeinflusst diese Frage, wie ich es sehe. Ich sehe nicht mehr bloß, sondern beginne regelrecht zu betrachten. Ich begegne dem Tisch auf eine andere Art, beispielsweise auf solche Weise, wie ich mir gefallen würde ihn dahingehend zu veranschaulichen, anstatt ihn allein intuitiv "retinal" wirken zu lassen. Das könnte durchaus der Anstoß für diesen Text gewesen sein. Als Abstoß wirkte es jedenfalls den Tisch plötzlich nicht mehr einzig aus meiner Perspektive zu sehen, sondern überdies aus der aller imaginierten LeserInnen.

Im Augenblick, in dem ich mich all dessen ungeachtet an einer "direkten" Artikulation des Tisches versuche, erscheinen mir seine Objektgestalt und seine Materialbeschaffenheit als kanonisch konjugiert. Bei der Bemühung seine Gestalt als Gesamtheit zu erfassen, entzieht sich seine Materialität meines Blicks. Die Maserung seines Holzes musternd, muss ich in Kauf nehmen seinen Körper aus den Augen zu verlieren. Entmutigt erkenne ich, dass der Gebrauchsgegenstand mit dem holistischen Begriff "Tisch" letztendlich mehr als die Summe seiner sichtbaren einzelnen Teile umfasst. Dieser gibt sich eben aus gutem Grund nicht unmittelbar in seiner Entität zu erkennen: Das heißt, er gibt sich mir zwar hin, indem ich ihn durch seinen inhärenten Zweck nutzen darf, aber enthält sich, indem er sich gegen seine Erfassung in ein einheitliches Bild sträubt, weil er zu ahnen scheint, dass seine Zähmung diese Verwendung, die ihn abnützen und schlussendlich unbrauchbar machen kann, exzessiv steigert.

Als ich anfange seine Eigenschaften sprachlich festzuhalten, ist er bereits im Begriff sich in meiner Sicht zu ändern und mit seiner Beschreibung will es mir nie gelingen eine Übereinstimmung zu erreichen. Das aufmerksame Anschauen verwandelt ihn ständig, sodass seine Identität nur ein Moment seiner unendlichen Entfaltung ist. Am Anfang stand meine Verbundenheit dem Tisch gegenüber als das erste Motiv, das mich dazu veranlasste, über ihn zu sprechen, aber alle Äußerungen waren nichts anderes als verzögerte Metaphern, während sich die eigentliche Bedeutung nicht repräsentieren ließ.

Table

Sebastian Michael, 2017
writer, London

no seriously
i don’t mind
it’s not that i actually
mind
it’s just…

it
irks
me
a little:
rubs me off the wrong way
all too literally
i am quite
sensitive
at heart really
but nobody knows it
and that
hurts? –
I AM A TABLE
for fuck’s sake

sorry.

but it hurts
a little
when they use me
like that
make me do things i’m not meant to do
really i’m not
(and i’m not being precious)
i am a normal dining table
one surface
four legs
one in each corner
it’s not a difficult concept to grasp

you put your plates on me, you draw up some chairs
glasses, cutlery, napkins, candles:
no table worthy of its name has ever minded a few drops of wax now and then
that’s fine, seriously
i can deal with the wax and the
tomato sauce
soup, gravy, random pieces of chicken and dollops of mash, fish bones, rogue drops of wine
sometimes a spillage
glasses get knocked over
it happens
somebody puts a hot mug down without a coaster once in while: there will be rings
that’s
life

and i
realise 
i can be useful during the daytime
you can sit at me, reading a book
with a cup of tea or an elderflower cordial by your side
draw
paint, even, do some
handiworks
crochet
(does anyone still do ‘handiworks’? maybe it’s me, maybe i am justold fashioned…)

play a game, why not, even if it’s on a tablet or phone now
(though i much preferred it when it was boards and cards and drinking games)
have an argument!
i don’t mind someone thumping their fist, i’m made of sterner stuff, and sturdier, than to mind
about a fist being thumped now and then
it’s healthy
dance
when the night lights up and the spirits soar i’ve been known to carry a dancer or two
that is perfectly all right
and i don’t expect you to take your shoes off either 
not for me anyway
i am an oaken table
i can hold my own under the weight of a
merry dancer
or two
even scots
in their kilts
(and they’re not a pretty sight i can tell theefrom where i stand)
i’ve known one or two of them to leap about
on me 
when i was up in the highlands in the old mansion
aye

i’ve stood in the dining hall of a grand house for nearly a century
been left to gather dust and mould for a few decades
been found
polished up
‘restored’ (as they put it)
taken apart
shipped across sea and carted across the country
put back together again
auctioned off
taken apart all over
shortened
moved
damaged in transit
and sold again

i’ve had a leg broken off clean
and glued back on inexpertly
with steel reinforcements
i’ve got the odd scar
and numerous scratches
there’s a hole that’s never been filled which was dug by one of the boys of the family
when he was bored
i can live with that

when you get to my age
you develop a core
you’ve seen a few things
suffered some knocks
been taken for granted
been pampered as well
been ignored
been given the wrong kind of treatment
and sanded down a few times
then freshened up 
with a lick of new varnish

all this
i can cope with
really i can
there’s no need to make a fuss over me
i’m not as delicate as all that

but i do draw the line at the naked
arses
that’s not just uncouth
it’s unnecessary
and
rude

i am not a prude

i’ve sustained a romp and a tumble or two
i’ve supported the wenches and lads alike bending over
leaning on me
sitting on me, lying on me
moaning
groaning
or hiding under me, sometimes
falling asleep in a drunken stupor at hogmanay: 
those passions run free and they’re none of them new
they get the better of people i know
with the wine and the port, the wee drams and the singing
that i can deal with
good for them all i say:
enjoy

but now?
now they leave me standing alone in a room they never use because it’s too cold and they can’t
afford the heating and it’s too far away from the kitchen if you don't have the staff to carry the
food and the dishes and too inconvenient and in any case they don’t entertain much because they don’t have any friends and they don’t care about new year’s eve or summer solstice or birthdays
or deaths
they only now think of themselves and
it’s when they then come in here unannounced and
take off their clothes
in the late afternoon in broad daylight still, and decide
to ‘try a new “place”’
without table cloth:
that’s where i draw the line
and then don’t wipe me clean when they’re done

it offends me

i keep an open mind about everything
but i do
have
my dignity
i
deserve
some

respect

Ein Tisch ist ein Tisch ist ein Tisch

Robert Stalla, 2017
Professor für Architektur- und Kunstgeschichte TU Wien


„Ein Tisch ist ein Tisch“. So lautet der Titel einer erstmals 1971 verfassten Kurzgeschichte des Schweizer Autors Peter Bichsel, in der die auf das Notwendigste reduzierten Lebensumstände eines alten, vereinsamten Mannes beschrieben werden. Tisch ist ein elementares Möbel. Seit ältesten Kulturen zunächst im religiösen Brauchtum als Opfer- bzw. Altartisch im Gebrauch, erfolgte mit der Etablierung von Sitzgelegenheiten die funktionale und formale Ausdifferenzierung dieses Möbels, die sich mit Konstanten und Veränderungen über die Jahrhunderte verfolgen lässt. Heute gehört der Tisch zu den zentralen Gegenständen unserer modernen Wohnkultur und Arbeitswelt, die den Räumen ihre Bestimmung geben und sie maßgeblich – u. a. als Orte der Kommunikation, Konzentration und diverser Tätigkeiten – prägen.

In bürgerlichen Wohnungen wird traditionell zwischen Küchentisch, Esstisch, Schreibtisch und Couchtisch, manchenorts auch zwischen Toilettentisch, Beistelltisch, Spieletisch, Nähtisch oder Arbeitstisch unterschieden. Abhängig vom Aufstellungsort und ihrer Funktion haben sich auch andere Tische, teilweise mit spezifischen Charakteristika, entwickelt:  der Refektoriumstisch im klösterlichen Bereich, der Banketttisch, Prunktisch, Konsoltisch und Vitrinentisch im höfischen oder großbürgerlichen Ambiente, der Kaffee- oder Wirtshaustisch in der den gastlichen Räumen der Öffentlichkeit sowie die diversen Arbeits-, Versammlungs- und Sitzungstische in den Handwerksbetrieben und Büros.

Von ihrer Funktion und Entstehungszeit in Abhängigkeit zu sehen sind auch die formalen, konstruktiven und ästhetischen Aspekte des Tisches. Im Mittelalter waren es häufig nur einfache Tischplatten, die an der Wand befestigt waren und ausgeklappt werden konnten oder auf Böcken bzw. Schragen lagen. Im 15. Jahrhundert entwickelte sich dann der Tisch als stilistisch geprägtes, selbstständiges Möbel –  entweder als Kastentisch bzw. ganz traditionell mit einem, drei oder vier Füßen. Varianten gibt es bei der Form der Platten, die zumeist viereckig, aber auch rund, oval oder polygonal sein können. Als Material finden sich traditionell Holz, mitunter Stein oder Metall, in jüngerer Zeit aber auch Beton, Glas, Kunststoff oder andere, moderne Werkstoffe, traditionell Holz, oder auch Stein, aber auch andere Materialien Metall, Glas, Beton, Kunststoffe, die in ganz unterschiedlichen Ausführungen umgesetzt werden können – beispielsweise als naturbelassenes, lasiertes, poliertes oder farbig gefasstes Holz, das reich geschnitzt oder auch mit Intarsien verziert war.

Funktion und Anspruchsniveau haben gleichfalls entscheidenden Einfluss auf weitere Qualitäten des Tisches: Handelt es sich um einen schlichten, vielleicht sogar selbst gefertigten Gebrauchsgegenstand, um ein billiges Massenprodukt, ein gediegen gefertigtes Schreinermöbel, das eventuell von einem Künstler oder Designer entworfen wurde – oder um einen Tisch, der jenseits funktionaler Ansprüche, per se als Kunstwerk auftritt, der von vorne herein für das Museum, den Galleristen, den Sammler produziert wurde.

Als Bildgegenstand kommt dem Tisch auch in der Malerei ein zentraler Stellenwert zu. Ikonisch hoch aufgeladen ist er beispielsweise in weltberühmten Gemälden wie in Leonardo da Vincis “Abendmahl“, 1494-97 als Wandbild im Refektorium des Dominikanerklosters Santa Maria delle Grazie in Mailand entstanden, oder in Paolo Veroneses 1573 für das Refektorium des Klosters Santi Giovanni e Paolo in Venedig gemaltem „Gastmahl im Hause des Levi“, mit 5,6 x 13 Metern eines der größten Leinwandgemälde seiner Zeit. Davon abgesehen findet sich der Tisch als Bildmotiv mit ikonographischer Bedeutung, als Attribut oder als schlichtes Kompositionsmittel im Historienbild, im Porträt und Gruppenporträt, im Stilleben, im Interieur und in Genredarstellungen. Gerhard Richter, einer der bedeutendsten deutschen Maler der Gegenwart, malte zwei unterschiedliche Bilder mit dem Titel „Tisch“: 1962 eine monochrome Version eines Tisches mit Übermalungen und 1982 eine abstrakte Farbkomposition.

A table is

rafael stahlschmidt, 2018
bachelor student in architecture, tu vienna


— FORETHOUGHT
A TABLE IS a plate on (a) pillar(s), which is born to be, between angular and round, between small and tall, for every season, whether winter, spring, summer or fall.

»All tables are individuals «, thus you proclaim.

Well, let‘s take a look from different perspectives and see, if what you have stated will remain, or if truth unveils and breaks diversity.

BIRTH
First there was the sound, and the sound was
the creator at work. Cutting, wheting, chopping, hammering, pouring, sticking, creating a building chirk. Out of wood, stone, bricks, glas, clay or pearled. Far too many to name them all. In so many different places stretching from a private home to a manufacturing hall. Therefore in every country, religious background and climate it is given birth. Reaching even the smallest corners of planet earth.

»See, we can stop here. There just can‘t be two alike!«, you rightfully say.

Well, but isn‘t what you have stated like separating night from day?

Don‘t they all borrow their material from the same planetary source? Aren‘t they all living within the same physical laws, like the gravitational force? Looking from here, individuality seems kinda superficial and coarse.

LIFE
The first tables can be found in Egypt ca. 8000 years ago. They kept objects off the ground, were simple and fairly low. And because the ancient Greeks and Romans were not only able to fight, they started using the table as a tool to paint and write. Over time it became a global phenomena. So tables could even be sold from Europe to India. Their form and function varies in every situation. Thereby they can be found in more than one habitation. There are:

Dining room tables          for drinks and food.  Coffee tables          for coffee freshly brewed.
Bedside tables        with a lamp and books to read.
Refectory tables        so many people can eat.
Drafting tables                          with tilted tops.
Work benches   for assembly and repari jobs. 
Drop-leaf tables           that are either wide or compact.
And nested tables,        which can be stacked.
 
»Hah! Maybe what you said about birth is true, but after naming all these different types, individuality should be obvious to you! «

Well, while dwelling within the ocean, there is a lot of motion,

thus it might be hard to see its entirety at all. Boundaries must be pushed, to experience what‘s behind the imaginary wall. So let‘s see how this story ends, before we announce withdrawal.

DEATH
No matter how long it stays, as every one was born in individual ways, after a few minutes or millenia, it ceases to see the next day sun rays. Curved, cut, crushed, ripped, burned or broken. Some way or another, the last word is spoken.

Therefore, over time it is again part of the earth. Becoming the building blocks for the next generation, always maintaining its worth.

So in the end, THE SNAKE BITES ITS OWN TAIL. Destroying separation, lifting the illusionary veil.

»Okey I see, but this only accounts for birth and death, as there is life, there is individuality! «

Well, true and it is necessary for life to exist. However knowing and deeply understanding this,

changes your view on the table, yourself and me. As opposites are identical in nature, but just different in degree. Actually a table is born totally free. But by giving it a name you negate all the things it could possibly be.

So whatever the life was, the table lived, whether it experienced pure agony or total bliss, maybe A TABLE JUST IS.

Raumkunst

hannes dibl, 2018
bachelor student, tu  vienna


— Eine Abgrenzung zur Ebene der Untätigkeit, die sich meistens jenseits dieses Bereiches befindet. Dabei ist das Prinzip des Tisches fast schon lächerlich banal. Eine Fläche, die innerhalb eines Raumes geschaffen wird, auf der geschaffen wird. Seien es Projekte oder auch nur Gedanken. Vier Stützen und ein Brett. Die einfachste Form. Schwarz, weiß, braun, rund, eckig, groß oder klein. Moderne oder auch traditionelle Formen, die durch die

Zeit, kulturelle Einflüsse aber auch durch den Ort geprägt werden. Die Verarbeitung des Mediums ist oftmals auch von diesen Eigenschaften geprägt. Die Vielseitigkeit scheint endlos zu sein, jedoch der Hauptzweck besteht nur aus einem Gedanken. Die Zusammenfindung. Sei es im Sinne der Menschen, oder aber auch der Ideen.

Die Ebene der Kultur. Im Sinne des Zusammentreffens. Durch das Zusammenfinden an jener Ebene, werden verschiedenste Geister somit verbunden. Eine zuvor bestehende Barriere, die durch das vierbeinige Medium gebrochen werden kann und somit Klarheit geschaffen wird.

Die Ebene der Gedanken. Im Sinne des Austausches. Ein Vorgang welcher theoretisch auch fernab des Tisches passieren kann. Jedoch nicht in der selben Weise und Konzentration. Das ist auch nicht zwingend notwendig, da dies von der Stimmung abhängig ist. Ein Ort der relevanten und signifikanten Angelegenheiten. Jener Ort, an dem manchmal über die Zukunft eines Menschen, aber auch einer ganzen Gesellschaft, entschieden wird.

Die Ebene der Darbietung. Im Sinne der Präsentation. Eine Fläche, auf der verschiedenste Dinge zur Schau gestellt und somit mit anderen Menschen geteilt werden können. Die Fläche auf der der Fokus auf das Objekt gerichtet ist und nichts davon ablenkt. Der Tisch ist dabei lautlos und lässt die Hauptfigur sprechen. Der Star des Films: das auf der Abstellfläche platzierte Ding. Ding? Wohl eher Etwas, Erzeugnis, Gegenstand oder Körper.

Die Ebene des Schaffens. Eine Ebene ohne der es höchstwahrscheinlich keinen Fortschritt gäbe. Fortschritt im Sinne der Ideen. Im Sinne der Konzeptionierung. Manchmal übersichtlich, manchmal jedoch eine Art Kriegsgebiet. Alles auf dieser Fläche ist in der Entstehung. Ein Prozess, dessen Dauer nicht immer vorhersehbar scheint. Auch jener Prozess, der das Abweichen der ursprünglichen Idee zum Vorschein bringen kann und somit das vorher Gedachte übertreffen, aber auch unterbieten kann. Der Ursprung der Gedanken und Ideen, der Möglichkeiten und Verwirklichung. Die Fläche des Schaffens kann viele Facetten aufweisen. Weit und verstreut, sowie eng und auf das Wesentlichste konzentriert.

Wovon wird nun gesprochen? Es mag zwar den Anschein vermitteln, doch tatsächlich handelt es sich hier um keine allgemeine Beschreibung dieses Objektes. Genau genommen ist es die Geschichte eines Tisches, der all diese Stadien durchgelaufen hat.

Form und Aussehen mögen sich zwar im Laufe der Zeit geändert haben, jedoch blieb die Grundidee fest im Objekt verankert.

Massiv und aus Vollholz. Kanten, die einst Scharf waren, sind es nicht mehr. Überzogen von Maserungen, welche ironischerweise als
eine Metapher seiner Geschichte und des Alters interpretiert werden kann. Die weiße Lackierung versucht das alles zu überdecken, was nicht weiter schlimm ist, da dies somit den eigenen und liebenswerten Charakter prägt.

Im Endeffekt wird der Tisch weiterhin eine bedeutungsvolle Rolle in unseren Leben spielen, da er die Grundlage des Entstehens jeglicher Art ist.

Besonders dieser hier.

A Seat at the Table of Architecture


andrea kopranovic, 2018
kunsthistorikerin, doktorandin in architektur, tu  wien


— Im Herbst 2016, über ein Jahr vor Ende
von Barack Obamas zweiter Amtszeit und der Inauguration von Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, veröffentlichte die R’n’B Singer Songwriterin Solange ihr drittes Studioalbum „A Seat at the Table“.i Die Relevanz eines Musikalbums war und ist in den vergangenen Jahren selten von solcher Bedeutung gewesen: eine Einladung an einem Tisch zusammenzukommen, einen Sitz an diesem Tisch einzunehmen, mitzureden, mitzuessen, mitzubestimmen. Die beiden Erstveröffentlichungen „Cranes in the Sky“und „Don’t Touch My Hair“ wurden zur Hymnen der Selbstbestimmtheit, nicht nur, aber ganz besonders, der schwarzen amerikanischen Bevölkerung. Solange nutzt die Metapher des Tisches, der in der schwarzen wie in zahlreichen anderen Kulturen der Ort für Gespräch, Familie, Austausch und Vertrauensbildung ist, als Willkommensgeste: alle sollen sehen und nachvollziehen können wie es einer Minderheit, hier der schwarzen Frau, in ihrem Alltag ergeht. Rasch trugen das Album und Solange, mit Ärger, Sorge und Macht als zentralen Themen, zur Black Lives MatterBewegung bei. Oder wie es nun inklusiver bezeichnet wird: All Lives Matter.

Im selben Jahr, wenige Monate zuvor, eröffnete die 15. Architekturbiennale in Venedig, geleitet von Alejandro Aravena unter dem Titel „Reporting from the Front“. In seinem offiziellen Statement setzt sich Aravena das Ziel eine Biennale zu kuratieren, die eine breite Öffentlichkeit anspricht. Er will neue Praktiken aufzeigen und Inhalte wie Segregation, Migration, Ungleichheit, Peripherien, Naturkatastrophen, Wohnungsnot, Kriminalität, Verkehr, Verschmutzung und kommunale Partizipation ansprechen. Sein hauptsächliches Bestreben jedoch ist die Kristallisation der edelsten Aufgabe von Architektur: making a difference.ii Ob und wie erfolgreich er damit war soll hier nicht Thema sein.iii Erstaunlich bleibt die Themenstellung selbst: in der vorausgehenden Ausgabe proklamierte Rem Kohlhaas noch das Ende der zeitgenössischen Architektur und die Besinnung auf Grundstrukturen.iv Aravena hingegen besinnt sich auf einen globalen Zusammenhalt und spricht eine Einladung für einen weite- ren „Seat at the Table“ aus: die Gemeinschaft ist wichtiger als das (zum Star stilisierte)  Individuum. Die Selbstbestimmtheit wird erneut durch das Kollektiv forciert.

Es gibt sie wohl, die internationale Community. Globale Architekturbüros mit Mitarbeitern aus aller Welt. Studenten, Doktoranden, wissenschaftliches Personal und Professoren, die sich um ihre jeweiligen Teilbereiche des Feldes kümmern.

Die Vernetzung auf Konferenzen, Tagungen, bei Vorträgen. Austausch über nationale Grenzen hinweg, sozialen Medien sei Dank. Doch bieten wir einander den freien Platz an? Setzen wir uns dazu? Eine verallgemeinernde Beantwortung erscheint so unmöglich wie nicht zielführend. Es existieren jedoch viele Stimmen zu Autonomie, dem Kollektiv und der Selbstbestimmtheit und deren Implementierung in der Architektur, von denen einige ausgewählte hier beispielhaft genannt seien.

Wie Christopher Wood bereits 2002 konstatiert ist (reine) Autonomie in der Architektur eine Illusion:“Autonomy in architecture can never be more than one of the vectors of its force, one of the multiple frames of mind that make up the building process. That seems self-evident.”v Im Vergleich mit Kunst ist dies noch klarer nachvollziehbar: „[...] [P]ainters and poets are almost universally conceded their sovereignty, even if their exemption from responsibility is sometimes absurdly contested. Architects, by contrast, whatever they themselves might imagine, are not at all held by society to be sovereign; rather, buildings are rightly understood to be the products of complex collective forces, conjunctions of circumstances, and the exigencies of technology and materials.”vi Architektur hat für Wood dementsprechend immer eine politische, der Gesellschaft verpflichtete Agenda.

Ähnlich sieht das auch Vittoria Magnago Lampugnani wenn er zur Rolle von Architektur und Stadt schreibt: „Die urbane Architektur ist nicht Spiegel und Emblem des Individuellen, sondern des Gemeinsamen und Gemeinschaftlichen. Dies umso mehr, je zersplitterter die Gesellschaft auftritt, je weiter die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Menschen, die in der Stadt bauen, auseinanderklaffen.“vii Er fährt
in diesem Aufsatz, wie in zahlreichen anderen seiner Publikationen fort, vom Wert der Toleranz zu sprechen und die Qualität der Architektur von der Art der Gesellschaft abhängig zu machen.viii
Und auch Jacques Herzog gibt in einem gerade veröffentlichten Interview erneut ein Statement zur Relevanz von Zusammenarbeit ab: „We [architects] need the support of so many others inside and outside of our own community. Collaboration is the word for that. We have practiced this way for many years. The art of collaboration is to find a denominator that is not a compromise – but the most powerful and daring concentrate.”ix

Die Liste lässt sich endlos fortsetzen – selektiert wurde auf einer rein subjektiven Basis der entsprechenden Lektüre, welche die Autorin auf ihrem Schreibtisch aktuell vorliegen hatte.

i  www.solangemusic.com
ii  Alejandro Aravena: Reporting from the Front, in: Universes in Universe, URL: https://universes.art/de/biennale-venedig/2016-architecture/curatorial-statement/ (Zugriff am 12.03.2018).
iii  Dies ist Thema zahlreicher Rezensionen zur Biennale, z.B.: Hanno Rauterberg: Heimat, frisch gelüftet, in: Zeit Online, 26.05.2016, URL: http://www.zeit.de/2016/23/architektur-biennale-venedig- deutsche-pavillon-oliver-elser (Zugriff am 12.03.2018); Peter Reischer: Architekturbiennale Venedig 2016, in: architektur, 07.07.2016 URL: http://www.architektur- online.com/allgemein/ architekturbiennale-venedig-2016 (Zugriff am 12.03.2018); Kimberly Bradley: Gimme shelter, in: Places for People. Biennale Architettura 2016, Austrian Pavilion, 05.06.2016, URL: http://kimberly-bradley.com/wp-content/uploads/2016/06/PFP-INTRODUCTION-1-16-Send.pdf (Zugriff am 12.03.2018).
iv  Hanno Rauterberg: Architektur gibt es nicht mehr, in: Zeit Online, 12.06.2014, URL: http://www.zeit.de/2014/25/architektur-biennale-venedig (Zugriff am 12.03.2018).
v  Christopher Wood: Why Autonomy?, in: Perspecta 33 (2002), S. 53.
vi  Ebd., S. 50.
vii  Vittorio Magnago Lampugnani: Das Individuum, die Gesellschaft und die Architektur der Stadt, in: radikal normal. Positionen zur Architektur der Stadt, Ostfildern 2015, S. 232.
viii  Siehe Ebd., S. 233f.
ix  Significant Difference. Jacques Herzog talks with Julian Rose, in: Artforum 56/7 (2018), S. 198.

Der Tischtanz

Moritz Eisler, 2018
Bachelor student in architecture, tu vienna 


— Die Gedanken fangen an zu Tippeln, ganz langsam wird das Tippeln lauter und übernimmt den ganzen Kopf. Dieses leise Verlangen zieht durch die Schulter, durch den Oberarm, in den Unterarm und von da aus in die Hand. Die Hand schnappt – nach dem Füllfederhalter auf der Arbeitsplatte. Nun beginnt der wilde Tanz auf der Platte, wie eine Vinylplatte dreht sich die Hand über das Blatt und der Tisch lässt sich auf einen Tanz ein. Ruhig steht er da und genießt, wie die Hand sich über seine Oberfläche bewegt und über ihn tanzt. Zart schwingt er mit, er genießt die plötzlich entstandene Unruhe, keine unsympathische Unruhe, sondern eine von der Art, die das Leben spannend macht, so wie in einer Diskothek, Alle bewegen sich, die Musik überschallt jedes andere noch so laute Geräusch und alle tanzen auf den Takt. Von der kreisenden Bewegung lassen sich nun die Tischbeine anstecken und tänzeln sachte mit der Hand und der Tischplatte mit. Die einzelnen Rhythmen vereinen sich und es entsteht der Tischtanz zwischen der Hand, vielleicht sogar dem ganzen Körper, der die Hand kreisend bewegt, und dem Tisch, welcher der Partner ist und sich voll und ganz der führenden Hand hingibt. Die Blätter werden immer zügiger beschrieben, eins nach dem anderen und immer weiter und wilder wird der Tanz, umso schwungvoller die Gedanken werden und auf den Tisch strömen um ihn zu einem noch wilderen Tanz zu führen. Dann wird er langsamer, die Gedanken sind geschrieben, es werden einzelne Korrekturen durchgeführt, die Bewegungen werden stockender, bis das Tippeln von neuem beginnt. Es werden mehr Blätter aus der Schublade unter dem Tisch herausgesogen und landen auf dem Tisch, um sich unter der kreisenden Bewegung der Hand mit Zeichen beschriften zu lassen. Ein Tropfen Tinte verirrt sich neben das Blatt, der Tropfen liegt zuerst nur da, ruhig sich gegen den Tanz wehrend, doch dann zeitlupenmäßig gibt er sich dem Buchenholz der unbearbeiteten Platte hin und ist nun ein stiller Teilnehmer des Tanzes. Er ist nun verbunden, nicht trennbar vom Tisch, sie genießen sich gegenseitig, wie Liebende haben die Buchenplatte und der Tintentropfen sich vereinigt. Doch schon bald ist der Tropfen auf dem Tisch zu einem Fleck geworden, der nun unter einem Blatt nach dem anderen verschwindet. Der Tisch wird zu klein, die Blätter segeln zu Boden legen sich unter ihn, neben ihn, bis der Boden weiß wie eine Schneedecke ist. Die Papiere werden aufgesammelt, in die Schublade zwischen Boden und Tischplatte gesteckt und
es wird weitergeschrieben. Die Zeit verrinnt

das Tageslicht zieht über den Tisch hinweg, die Straßenlaternen schmeißen nun ihr schummriges gelbliches Licht Richtung Tisch. Der Tanz geht in einen anderen Rhythmus über, es wird ein Blues getanzt, langsamer und inniger. Die Hand, der Tisch – eine Einheit, jedes Tempo wird gemeinsam begangen, doch die Hand verliert ihre Kraft, der angehängte Körper ist schwach, müde, aber willens weiter zu machen. Die Stützen sind standhaft als sich der Kopf auf die Platte, neben die Hand legt, die Buchenplatte stützt den Kopf sachte. Der Tanz ist vorbei, er war anstrengend, nicht leicht, bald wird es weiter gehen im schnellen, wie im ruhigen Takt. Der Tisch ist da, wird mittanzen und in langen Nächten den Kopf sachte betten, damit der Tanz am nächsten Tag weitergehen kann.

The Birth of the Digital

Ludger Hovestadt, 2017
Architect, Professor for CAAD ETH Zurich


a table.
all black.
quite.

affirm being connected.
just a finger tip to anything.
friend with any person,

connected to any crime.
making any reason.
consider all things done.

no sense in the entropic any.
you can’t improve by doing better.
spread in analogies,

nodded in sympathies,
you can see everything.
you can’t see anything. noise.

everything’s dead in transparency.
caught in infinite mutual desires.
all reason intermingled to the any.

the world you know, read.
unfolded and transparent.
intermingled, in circles.

a black spectrality.
you are expulsed,
without properties.

it is
you.
you
cannot stand it.

anxiety,
impulse,
instinct,
agony,
grief,
impatience,
courage,
boldness,
ambition.

after minutes, hours, days,
you don’t know,
you diffidently raise your voice.

the first word. only a small breeze
throughout your solidified face.
most attentive, considerate, respectful.

that very moment,
you hear others talking.
at the table.

low, vague, faint, far.
a language pure,
not related to anything.

while you take courage
and talk with stronger tone,
the table fills up,

fruits, bread, wine,
birds, venison, fish,
glasses, plates, knifes.

while you are talking
their shapes fill
in sturdy forms.

they reflect your tones
in colours of brilliance
with every of your arguments.

others coming like ghosts,
get tuned to crisp characters
at the table, talking.

they bring their worlds,
lost. like you.
talking to honour their loss.

on the table an intelligible theatre
of desires, crime, charm.
more sophisticated than ever experienced.

words circulate,
symbols crystallise
to bodies of richness,

they get contrast,
they lay out in circles
they condensate to a lexicon.

at that table.
you do not eat too much.
you share, you contribute.

it’s an intellectual play
you take the place of the gods
give their dead body a tongue.

you do not tangent the fragile textures.
the delicious fruits,
the superficial arrangements.

you tune their spectralities
you tame the heady rhetoric
towards a clear grammar.

taking that as your new language,
not of things being alive,
a language active.

you listen carefully,
you are considering,
you are training,

you contribute,
you make future plans,
you make friends.

you not feel comfortable at all,
but you find partners of convenience.
and you get ready with new tongues.

time
to leave,
to go out
into
a new world.

The Table

Gregg Lambert, 2017
philosopher, Deans Professor for Humanities, Syracuse University NY


First there was a sun, but no day, a moon, but no night. An above, and a below. A perfectly clean table,

And the diamond stiletto that was used to carve the heavens, and throw the bull’s bloody intestines into the sea, was placed inside the cupboard, next to the god.

Above the table, there were only planets and stars, but no night; below, there was only an ocean, but no earth. Between them, the table was perfectly smooth and composed of numbers.

The table was round and not round. The spherical table was filled with clouds that drifted over its mirrored surface.

Then King's and Counselors came and set the table with golden and silver cups, and the bull was resurrected to serve the hosts.

Above the table, the heavens appeared, but no day, and below, there was only night, mixed with ashes.

The table was rectangular and not rectangular, and now composed of letters. At each end there stood a throne with talons of eagles or dragons, and the kings and princes would change ends to mark the passage of time.

The table was a book, and not a book, and above, heaven and no heaven. Below the book there were only smaller letters that ran into infinity, quantum alphabets, noble gases.

The table is composed of atomic numbers, from hydrogen to organesson, and below the table primordial nuclides decay like ghosts from before the earth.

The table runs to the darkest point in the universe, where there is neither day nor night, and then runs before it, where there is only everything that happens after it.

The table is everything and nothing, above and below, before and after, and there is nothing that does not yet exist on the table.

GR

V. Medina & B. Reynolds, 2017
architects, PaLacePaLace basel & london



The surface is a segment cut out from a large voided spheroid of 15 mm thickness.

The surface results from projecting a rectangular curve measuring 1600 mm by 700 mm onto the surface of the spheroid.

The length of the major axis of the spheroid is equal to the draught of the now disassembled Japanese-made petroleum tanker “Seawise Giant” (24.611 m).

The draught is measured vertically between the waterline and the bottom of the hull, with the thickness of the hull included. The spheroid’s minor axis accounts for exactly two thirds of this length.

The rectangular curve, tangent to the spheroid’s surface, is projected in the direction of the origin of the spheroid. The projected curve splits the spheroid geometry, resulting in the doubly-curved segment weighing exactly 931 g.

The solid metallic crust is flexible enough to be bent when there is a load applied. At its original state—bent—the highest point from the top of the surface to the ground is 400 mm—just below the knees—and it is able to remain in equilibrium, lightly vibrating under moderate wind loads. The piece, gravitating towards the floor, deforms if the loads are heavy: more than 5 kg results in a flex of 20 mm, which causes a perceivable new condition.

The perimeter of the geodesic rectangle (GR) is approximately 4600 mm, one-fifth of the perimeter of the room that harbours it. e piece may be experienced on its own. A plinth, a mirror, a sunlight storage, a reflective body of water, a topology affected by use.

The most appropriate location for the surface is in a room with a sea view. It is to be used resting directly on the floor: its four corners, angling between the surface and the ground between zero to 20 degrees either side, are substitutes for legs. It is to be used while seated seaward where the eyeline of the users and the arched surface are an extension of the sea level. The viewer sits at the ground level with their legs partially covered by the surface.

The surface is made from grade A American Bureau of Shipping (ABS) steel with adequate fracture toughness. It is coated by a nanometer light-absorbing optical lm of evaporated germanium (Ge) of 15 nm thickness, which makes this metal dark blue to the eye.

What is to be said about a thing if it is merely a fragment of something else that is completely unperceivable? What kind of meeting could be had if you’re gathered around a surface you see but that is substantiated by a higher geometry? What could be the sequences of dishes to celebrate that we simply can enjoy a net result without knowing a law? Of what consequence are  table manners if the only requisite of an invitee is to fill their eyes with imagination?

Cleaning only requires a soft brush to the surface.

Virginia Woolf’s Writing Table

Iris van der Tuin, 2017
Feminist intellectual, Amsterdam
Associate professor, school of liberal arts, Utrecht University


“[A] woman must have money and a room of her own if she is to write fiction; and that, as you will see, leaves the great problem of the true nature of woman and the true nature of fiction unsolved.”[1]This is the only opinion that the British writer and book publisher Virginia Woolf (1882-1941) is willing to put forth during speaking engagements at Cambridge’s Newnham and Girton Colleges in October 1928. A few years later, addressing the London National Society for Women’s Service in January 1931, Woolf claims that money and a room of one’s own are not enough. She adds that a woman must have a mind of her own. She writes: “You have won rooms of your own in the house hitherto exclusively owned by men. You are able, though not without great labour and effort, to pay the rent. You are earning your five hundred pounds a year. But this freedom is only a beginning; the room is your own, but it is still bare. It has to be furnished; it has to be decorated; it has to be shared. How are you going to furnish it, how are you going to decorate it? With whom are you going to share it, and upon what terms?”[2] One may ask what it is about furniture, decoration, and room sharing that makes it difficult, or ambiguous. Answers to these questions can be found in Woolf’s memoir. She writes, for starters, that: “The tea table rather than the dinner table was the centre of Victorian family life—in our family at least. Savages, I suppose, have some tree, or fire place, round which they congregate; the round table marked that focal, that sacred spot in our house. It was the centre, the heart of the family. It was the centre to which the sons returned from their work in the evening; the hearth whose fire was tended by the mother, pouring out tea.”[3] Luckily, there is, next to the tea table and the dinner table, a third type of table: “Left alone in the great house, with Father shut up in his study at the top, the housemaid polishing brass rods, Shag asleep on his mat, and some maid doing bedrooms while Sophie I suppose took in joints and milk from tradespeople at the back door, I mounted to my room and spread my Liddell and Scott upon my table and sat down to make out Euripides or Sophocles for my weekly lesson with Janet Case. From ten to one we escaped the pressure of Victorian society.”[4] This writing table—this desk—is a most precious piece of furniture in patriarchal times, also for the upper classes of a society. First, Woolf explains: “I must ask you to imagine a room, like many thousands, with a window looking across people’s hats and vans and motor-cars to other windows, and on the table inside the room a blank sheet of paper on which was written in large letters Women and Fiction, but no more.”[5] And then: “[…] the very first sentence that I would write here, I said, crossing over to the writing-table and taking up the page headed Women and Fiction, is that it is fatal for anyone who writes to think of their sex. It is fatal to be a man or woman pure and simple; one must be woman-manly or man-womanly. […] The whole of the mind must lie wide open if we are to get the sense that the writer is communicating his experience with perfect fullness.”[6] The Angel in the House should be killed at the desk.[7] A woman must be androgynous if she is to write fiction.


[1] Woolf, Virginia. [1929] 2001. ‘A Room of One’s Own.’ In A Room of One’s Own & Three Guineas, edited by Hermione Lee, 1-98. London: Vintage. Page 2.
[2] Woolf, Virginia. [1931] 1979. ‘Professions for Women.’ In Women and Writing, 57-63. London: The Women’s Press. Page 63.
[3] Woolf, Virginia. [1939] 2002. ‘Sketch of the Past.’ In Moments of Being, 78-160. London: Pimlico. Page 125
[4] Ibid. Page 150.
[5] Woolf. [1929] 2001. Page 20.
[6] Ibid. Pages 89-90.
[7] Woolf. [1931] 1979. Page 58.


Raymond Roussell´s Verfahren

Oliver Schürer, 2017
Architekt, Tischler, Senior Scientist ATTP Tu Wien


1.
Text unter Verwendung von Roussels “Verfahren”


she is study a table, laying.

in approaching the table, she finds the land uninhabited, like a vast plane.

surprised by beautiful lines entangled in a distorted grid, very thin lines in extra-human precision, she followed the tapered angles with here eyes.

areas where queueing up curved, unfolding and contracting. she analyses distances. without leaving any point open, except the corners where the studs would be, they where covering the empty plane of that land.

an unrest in the kitchen, caused by mable playing the tabla, make her fell out of contemplation, finding herself at the table, astonished.



2.
Text unter Verwendung von Roussels “Verfahren” in einer Software und kleinen nachträglichen Eingriffen.


she is study a table, laying.


During this time, Skariovszki lifted his right forearm to his face, uttering several coaxing words like chords from a table with great tenderness. After a smooth crossing, the young man, delighted to see new lands, disembarked on African soil one beautiful November morning and was pointed to the military barracks amid a large detachment of conscripts. This new object, a table, entirely made of metal and of very small dimensions, contained a powerful battery that the young man activated by pressing a switch. The young Breton quickly learned the new fingerings of the chords and began a lucrative career playing the tunes of his region in music halls and circuses; the weirdness of the instrument, the provenance of which was explained at each performance, attracted crowds of curiosity seekers and increased his earnings far and wide.

Rousselmachine

Raymond Roussel (1877–1933), French writer, who developed a unique compositional method throughout his life. His work had profound influence on 20th century French literature and the Surrealist movement. Both texts are developed according to the method described in his posthumous publication How I Wrote Certain of my Books (Comment j’ai écrit certains de mes livres, 1935). One text is done solely by human work, the other with small human interventions on results obtained by a natural language processing algorithm.


Kleine Materialkunde oder was macht der Elefant auf dem Tisch


Veronika faustbeck, 2018
bachelor studentin architektur, tu wien



— Ein gewöhnlicher Tisch für vier Personen weist ein Volumen von rund 33 dm3 auf. Entsprechen des verwendeten Materials lässt sich also sein Gewicht in Kilogramm, errechnet durch Volumen mal Materialrohdichte1, bestimmen.

Wählt man zum Beispiel einen Massivholztisch aus Fichte, hat der Tisch bei einer Rohdichte von 0,43 kg/dm3 ein Gewicht von 14 kg, bei Verwendung von Buchenholz, welches eine höhere Dichte aufweist, ein Gewicht von 22 kg. Er lässt sich also leicht von einer starken, oder zwei weniger trainierten Personen, von einem Ort zum anderen tragen. Wenn es sein muss, wohl auch über mehrere Stockwerke.

Möchte man den Tisch für vier Personen mit denselben Abmessungen in Stahl ausführen, hätte dieser ein Gewicht von 260 kg. Man würde wohl einen Kran und ein großes Fenster benötigen, um ihn in das Esszimmer zu hieven. Bei einer Ausführung in Beton reicht allerdings eine Armada an motivierten Personen, dieser wiegt in etwa soviel wie eine Waschmaschine.

So unterschiedlich die Dichte der unterschiedlichen Materialien, so auch deren Festigkeiten. Die Festigkeit unseres Tisches ist von erheblicher Bedeutung, beschreibt sie doch den Widerstand gegen einwirkende Kräfte. So will man nicht, dass er zusammenbricht, wenn der Vater auf den Tisch haut oder die bis oben hin gestopfte Martinigans serviert wird.

Der Fachausdruck lautet Bruchspannung, also den maximalen Widerstand des Materials gegen Belastung bezogen auf die Tischfläche, bis der Tisch aufgibt und in sich zusammenbricht. Im Falle unseres Esstisches betrachten wir die Biegespannung, also die Kraft F, die von oben auf den Tisch einwirkt, wie zum Beispiel das Gewicht unserer Martinigans, des Rotkrauts, der Salatschüssel oder der stets gefüllten Rotweingläser.

Wird der Tisch nun in massivem Fichtenholz ausgeführt, gibt es eine Besonderheit zu beachten: die Anisotropie2, also die Ausrichtung der Holzfaserrichtung zur Belastung. Liegen die Fasern parallel zur Druckbelastung, so ist dies für von
uns von großem Vorteil. Die Bruchspannung von Fichtenmassivholz bei Druckbelastung beträgt 50 N/mm2, das bedeutet, dass unter Betrachtung des Biege- und Widerstandsmoments, unser Tisch das Gewicht von circa 170 kg, also etwa fünf Schäferhunden standhält.

Beton ist kein der Fan von Biegebeanspruchung und macht aufgrund der Sprödigkeit des Materials beim ersten Schäferhund schlapp. Unser Tisch aus Stahl hält einem kleinen Elefanten stand. Will man den Dickhäuter von der Unterseite des Tisches betrachten, fällt die Wahl auf ein durchsichtiges Material.

Das Material Glas3 weist theoretisch eine sehr hohe Bruchspannung auf, praktisch jedoch weist die Glasoberfläche aufgrund des Abkühlungsvorgangs beim Herstellungsprozesses Mikrorisse auf. Diese Mikrorisse führen zu einer geringen Toleranz gegen Schlagbeanspruchung, wie zum Beispiel in unserem Fall die Elefantenlandung auf dem Glastisch. Empfehlenswert ist auf jeden Fall die Verwendung
von Sicherheitsglas oder Sicherheitsverbundglas, um Verletzungen bei Mensch und Tier zu vermeiden. Dabei enthält letzteres eine durchsichtige Kunstharzfolie zwischen zwei Glasscheiben.

Möchte man extravagant im Außenbereich speisen, könnte man eine Tischausführung aus Tonsilikaten4wählen, wie beispielsweise eine Konstruktion aus Ziegel oder Klinker. Will man hier nun die maximalen Belastungen berechnen, man weiß ja nie, muss man allerdings die Festigkeiten des Verbundmaterials,

im einfachsten Fall Mörtel, als Ausgangspunkt für die Berechnungen wählen. Mörtel weist nämlich schwächere Festigkeitswerte wie Mauerstein auf.

Bei der Frage, ob Ziegel oder Klinker verwendet wird, sind die Klimazone und das weitere Anforderungsprofil zu betrachten. In kälteren Gefilden ist Klinker vorzuziehen, da dieser Beständig gegen Frost und Tausalz ist. Dies wird durch das Verfahren des Sinterns bewerkstelligt. Sintern beschreibt den Vorgang sehr heißen Brennens des Klinkergutes bei Temperaturen von bis zu 1700°C. Dabei bleibt die Form des Werkstücks erhalten und es kommt zu Schwindung, wobei die Porenräume aufgefüllt werden. Dies wirkt sich positiv auf die Wärmeleitfähigkeit und die Festigkeit des Materials aus.

Sitzen wir nun an unserem Tisch aus Klinkermauerwerk im Garten und genießen ein Glas Rotwein, ist nur noch zu beachten, dass die Schäferhunde nicht über die Martinigans herfallen, der Elefant bevorzugt ohnehin wärmere Klimazonen.

  1. Bölcskey, E.; Bruckner H.; Deix K. (2017), Grundlagen der Baustofflehre, Wiener Baustofflehre Blätter, TU Verlag, Wien. 
  2. Bruckner H. (2017), Holz, Wiener Baustofflehre Blätter, TU Verlag, Wien.
  3. Bölcskey, E.; Bruckner H.; Deix K. (2017), Glas, Wiener Baustofflehre Blätter, TU Verlag, Wien.
  4. Bruckner H. (2017), Steine, Mauerwerk und Dämmstoffe, Wiener Baustofflehre Blätter, TU Verlag, Wien.




Soul tables of powers

ANH VO HOAI, 2018
bachelor student in architecture, tu vienna



— soul /sohl/
noun
the principle of life, feeling, thought, and action in humans, regarded as a distinct entity separate from the body, and commonly held to be separable in existence from the body, the spiritual part of humans as distinct from the physical part

table /ˈteɪb(ə)l/
noun
a piece of furniture consisting of a flat top and commonly four legs, providing a horizontal surface for different activities such as eating, writing, working, networking etc.

power /ˈpaʊə/
noun
the ability or capacity to do something or act in a particular way or to direct or influence the behaviour of others or the course of events

/ power of women /
Any time women come together with a collective intention, it’s a powerful thing. Whether it’s sitting down making a quilt, in a kitchen preparing a meal, in a club reading the same book, or around the table playing cards, or planning a birthday party, when women come together with a collective intention, magic happens.1

/ power of mothers /
I was raised by a single mother who made a way for me. She used to scrub floors as a domestic worker, put a cleaning rag in her pocketbook and ride the subways in Brooklyn so I would have food on the table. But
she taught me as I walked her to the subway that life is about not where you start, but where you’re going. That’s family values.2

/ power of grandmothers /
My grandmother was the greatest cook in the world. She could just go in there, the whole kitchen would look like a tornado hit it and then she’d come out with the best food. Then she’d sit at the table and she wouldn’t eat!3

/ power of family /
Back in the old days, when I was a child, we sat around the family table at dinner time and exchanged our daily experiences. It wasn’t very organized, but everyone was recognized and all the news that had to be told was told by each family member. We listened to each other and the interest was not put on; it was real.4

/ power of attention /
Teenagers talk about the idea of having each other’s ‘full attention.’ They grew up in a culture of distraction. They remember their parents were on cell phones when they were pushed on swings as toddlers. Now, their parents text at the dinner table and don’t look up from their BlackBerry when they come for end-of-school day pickup.5

/ power of love /
Mom and Dad were married 64 years. And if you wondered what their secret was, you could have asked the local florist - because every day Dad gave Mom a rose, which he put on her bedside table. That’s how she found out what happened on the day my father died - she went looking for him because that morning, there was no rose.6

/ power of self-esteem /
Self-esteem is as important to our well-being as legs are to a table. It is essential for physical and mental health and for happiness.7

/ power of gratitude /
We’re getting ready to sit down at the table and have Thanksgiving, and there’s people that are not with their families. There are people that are in dangerous areas, putting their lives on the line to keep our country free, and I think that’s something we should all celebrate every day.8

/ power of tolerance /
I have a dream that one day on the red hills of Georgia, the sons of former slaves and the sons of former slave owners will be able to sit together at the table of brotherhood.9

/ power of open-mindedness /
The capability of negotiating is something that means you not only have to understand fully what you believe and what your national interests are but in order to be a really good negotiator, you have to try to figure out what the other person on the other side of the table has in mind.10

/ power of silence /
You do not need to leave your room. Remain sitting at your table and listen. Do not even listen, simply wait, be quiet still and solitary. The world will freely offer itself to you to be unmasked, it has no choice, it will roll in ecstasy at your feet.11

/ power of moments /
The best meal I’ve had was in Tavarua, an island in Fiji. It was just before sunset. A bunch of guys had just caught all this yellow fin tuna; they literally brought this huge wooden table down to the sand, pulled the tuna from the boat, dropped it on top of the table, pulled the skin off and sliced the tuna up.12

/ power of enjoyment /
When we sit at the table, there is more going on than satisfying hunger. It is sad to think of those who eat simply to satisfy their hunger and who do not permit themselves to linger under the many spells offered by a good meal - the satisfaction of our hearts, our minds and our spirits.13

/ power of passion /
Wood is weirdly a big passion of mine. I really love it, all the way from trees to a finished table. The fact that it was alive and that each piece is different.14



Rashad [1], Al Sharpton [2], Edie Brickell [3], Bob Keeshan [4], Sherry Turkle [5], Mitt Romney [6], Louise Hart [7], Guy Fieri [8], Martin Luther King, Jr. [9], Madeleine Albright [10], Franz Kafka [11], Rob Machado [12], Leo Buscaglia [13], Rupert Friend [14].





Table Talks

Diana Alvarez-Marin, 2017
Architect, PHD Candidate CAAD ETH Zurich



Before the theatre of seeing, I observe.
Before any measure or unit, I sit at the table.
The table is empty, a matrix for thinking.
Fresh and soft wax, where anything can be written, it excludes any traces before aligning its own letters. Celestial bodies and a thousand points in the sea, creatures from a forgotten Chinese Encyclopedia, project themselves on its surface in patterns and relations.


Some other times, on this board, sewing machines and umbrellas encounter affirming paradox.
Yet the table is not the world itself, the world precedes it.
The table represents and communicates; its arrangements embody a precise model.
Come to my table, have a seat, let us be commensals.
I invite the world to the table, not as it is, but as I see myself in it.
You are part of that world while making your own world without will nor effort.


We lay the table.
We start with meals, with what it means to be at table.
Gathering, collecting, re-membering: letters, numbers, bodies, laws, elements, at the intersection of symbols and space.
Drinks and viands are elevated on a second ground, articulated in their own terms.
Second ground as second nature.
Supper is served, this is what is given.
A banquet of the Big Plenty or a ceremony of the void: the table must be voided of everything that has been served as a culmination.
Dessert will come after the main course.


We are restless, excited.
Our messages collapse into a brouhaha that broadcasts exchange.
Noise expands, occupies,
rises in the spaces between the fixed position of chairs and plates, forks and knives.
Complexity increases, and so do relation and possibility,
anything could be the case tonight.
We don’t talk, just yet. We vibrate.


Food and wine are being passed around the table.
I stretch out my hand; I take a portion of it politely and with discretion,
a minimal unit, an element. I measure.
I let it pass on; I let it circulate without holding onto it.
The more it circulates the more we relate, the more we share a public body, a marker of relations, our collective desire.
Here, the sheer phenomenon of the table fellowship.


A finite set of elements remains, cards are laid on the table.
A list, a dictionary of nameless things of the world we all have a saying on.
Don’t we always talk about the absent, the unnamable, the untouchable?
We must pay a good dinner in good words, hence we talk.
The imaginary unit emerges out of the functional relation between things laid on the table, things of our world.


We circulate around those nameless things,
like a hollow tower of unfulfilled desires.
We push our words forward, in front of us.
They are foam, probabilistic things that go with and without us,
spiraling up in the mystery of entanglement.
Supper unfolds under the laws of an alien nature. Does a table support or span?
Blind and deaf to otherness, alienated,
we give up on our senses by sustaining all possible senses.
We affirm paradox.


The space of communication between different natures, this is the table.
Dessert is being served, we decode, we decrypt, we break the symmetries.
The price of information is the breaking of the symmetry that led us to it.
The relation of the real to the imaginary, this is the bridge, a projection.
We put our feet under the table, on an earth where distance becomes similarity.


There are no real categories, but virtual distinctions.
There are blurred lines and fascinating hybrids.
In this world, I might indulge in love affairs with you, my table neighbor,
in another, we might repel each other as far as space allows.
There is no pure reality nor is there a pure fiction,
but articulation of meaning.


I am figure, face, mask, index, characters, avatar,
articulating, infusing, narrating, doping, taking seat at the table.
The table has been cleared. We can leave now.

Die Tafel als Wissensspeicher und Katalog

Axel Sowa, 2017
Architekt, Professor für Architekturtheorie, rwth Aachen


Der holländische Maler Gérard van Spaendonck wird 1746 in Tilburg geboren. 1769 wandert er nach Frankreich aus, wo sein Talent rasch erkannt wird. Van Spaendonck erhält Zugang zu höfischen Kreisen, wird Kabinettmaler von Marie-Antoinette und 1770 zum Professor für Blumenkunst in dem von Ludwig XIV gegründeten Museum du Jardin des Plantes ernannt. Dort lehrt van Spaendonck auch nach der französischen Revolution das Fach natürliche Ikonografie. Als bildender Künstler, der an einer wissenschaftlichen Einrichtung tätig ist, trägt van Spaendonck maßgeblich zur Entwicklung einer visuellen Sprache für die Verarbeitung wissenschaftlicher Erkenntnisse bei und ebnet den Weg, der von den Herbarien der Naturforscher zur bildlichen Repräsentation von Arten führt. Grundlage hierfür sind die Errungenschaften Carl von Linnés, dem Erfinder der botanischen Taxonomie. Während die Bücher von Linné zur Sexualität der Pflanzen und deren Reproduktion ohne Illustrationen auskommen, entscheidet sich Georges Cuvier 1817 bei seiner Veröffentlichung zur Klassifikation von Tierarten bereits für detaillierte, visuelle Darstellung von Spezies. Als Begründer der vergleichenden Anatomie schätzt Georges Cuvier die Präzision von van Speandoncks Aquarellen. Cuvier bedient sich farbiger Tierdarstellungen, die er auf übersichtlichen Tafeln arrangiert. Die Technik der ikonischen Darstellung, bei der Arten, Klassen und Ordnungen unterschieden werden, leistet einen wesentlichen Beitrag zur Produktion naturkundlichen Wissens, bleibt aber keineswegs auf den Bezirk der Naturwissenschaft beschränkt.


Nahezu zeitgleich mit dem Erscheinen von komparativen Bildwerken der Anatomie werden die synoptischen Tafeln zum festen Bestandteil der Encyclopédie, die ab 1751 erscheint. Das monumentale, von Diderot und d'Alembert, initiierte Wissensprojekt ist vor allem der Welt der Artefakte und ihrer Herstellungsprozesse gewidmet. Analog zu Cuviers Übersichtstafeln wird beispielsweise die Produktion künstlicher Blumen dokumentiert. Der entsprechende Lexikoneintrag erklärt, dass die Arbeit eines "fleuriste artificiel" die sorgfältige Untersuchung der natürlichen Spezies erfordert, um eine vorlagengetreue Nachahmung zu erzielen. Ferner erfahren die Leser, dass ein gewisser Herr Seguin, der es der Disziplin der Blumenherstellung zu einiger Berühmtheit gebracht hat, neue Werkzeuge erfunden und mit verschiedenen Techniken des Stanzens und Gießens experimentiert hat. Das enzyklopädische Tableau zeigt die Vielfalt metallener Blätterformen die analog zu botanischen Tafeln auf dem Weiß des Untergrundes ausgebreitet werden. Als Herausgeber der Encyclopédie halten sich Diderot und d'Alembert Encyclopédie streng an einen bewährten visuellen Code der Wissenskommunikation, wonach die Objekte zunächst aus ihren ursprünglichen, lebensweltlichen Zusammenhängen entfernt werden, um innerhalb eines rationalen Ordnungssystem rekontextualisert, klassifiziert und zusammengestellt zu werden.


Die wissenschaftlichen Untersuchungen des ausgehenden 18. Jahrhunderts zur Welt der Arten, Artefakte und technischen Verfahren sind im wörtlichen Sinne enzyklopädisch, da sie den gesamten Umkreis des Wissens umfassen sollen. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts werden enzyklopädische Methoden der grafischen Klassifikation auch auf die Wissensfelder der Architektur und Archäologie ausgedehnt, wo sie zunächst die Produktion historischen Wissens unterstützen. Zu den bedeutenden Hintergründen dieses Transfers gehört das soziale Prestige, das die Botanik als die herausragende Pionierdisziplin genießt. Im ersten Drittel des neunzehnten Jahrhunderts werden vor allem in Frankreich zahlreiche Vereine zu Ehren von Carl von Linné gegründet. Besonders bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang das Engagement von Arcisse de Caumont, der als "Linné der Archäologie" gewürdigt wird. Caumont ist überzeugt, dass der botanische Ansatz zur Klassifikation und Taxonomie auch bei der Inventarisierung historischer Bauten Verwendung finden könnte. Im Jahre 1823 gründet Caumont die Linné-Gesellschaft im französischen Departement Calvados, das auch zu seinem Untersuchungsgebiet für bauliche Artefakte des Mittelalters wird. Analog zur Naturkunde versteht Caumont die Archäologie als eine positive Wissenschaft, deren Aufgabe es ist, anhand präziser Aufmaße eine systematische Inventarisierung  architektonischer Stile zu erstellen. Entsprechend der Vererbungslehre von Linné ordnet Caumont seine Erkenntnisse nach einem genealogischen System, mit dem die Entwicklung formaler Charakteristika visuell darstellbar wird. Bedeutenden Einfluss hat Caumonts wissenschaftliches Werk auf die ersten Versuche zur Erfassung französischer Baudenkmäler. Seine Methoden werden seitens der 1830 gegründeten Inspektion générale des monuments historiques aufgegriffen. Nach dem Vorbild von Cuviers anatomischen Tafeln schafft auch Caumont Vergleichsmöglichkeiten, indem er jeweils die in einer historischen Zeitspanne entstandenen Artefakte nebeneinander stellt. In Jahren 1830 bis 1841 erscheint sein sechsbändiger Cours d’antiquités monumentales in Form von Atlanten, auf deren Seiten bauliche Fragmente dargestellt werden.


Die Vorzüge der komparativen Tafelwerke als Dispositiv zur Erzeugung von naturkundlichem und bauhistorischem Wissen bleiben auch der Industrie nicht verborgen. Die Tafeln zur Darstellung und Kommunikation von Detailwissen lassen sich seit den 1770er-Jahren auch in den ersten Handelskatalogen der grade erst entstehenden Konsumgüterindustrie nachweisen. Eines der ersten erhaltenen Exemplare ist der Katalog von Jee & Eginton, der 1784 in Birmingham veröffentlich wird. Der Katalog enthält zwölf Tafeln, auf denen verschiedene Stuckelemente in wahrer Größe abgebildet werden. Wie die kurze Anmerkung auf der Vorderseite zeigt, richtet sich der Katalog an "geniale Architekten", die anhand der übersichtlichen Tafeln ornamentale Formen zur Gestaltung von Inneneinrichtungen auswählen können. Als Herausgeber des Katalogs legt John Eginton besonderen Wert auf die visuelle Qualität der vorgestellten Bauteile und lässt die Tafeln in Aquatinta drucken. Dabei handelt es sich um eine von Jean-Baptiste Leprince erfundene Ätztechnik dank derer die tonale Wirkung gesteigert werden kann, um die Plastizität der Stuckverzierungen angemessen darzustellen. Da die Herstellung von Formteilen nicht zum Kerngeschäft von Edward Jees und John Egintons Firma gehört, handeln die Herausgeber des Katalogs als Mittler zwischen den Produzenten und ihren potenziellen Kunden. Als Medienexperten bedienen sie sich der Überzeugungskraft einer visuellen Sprache, um die dargestellten Stuckteile in Objekte der Begierde zu verwandeln. Der Katalog übernimmt die Rolle eines Agenten, der die Leserinnen und Leser mit den Möglichkeiten der Stuckdekoration vertraut macht.


In der Frühzeit der Industrialisierung werden Handelskataloge oft als Magazine bezeichnet. Der Begriff  "Magazin" ist dem arabischen Wort makhazinentlehnt. Dies ist die Pluralform von makhzan, dem Begriff für Dachböden, Speicher oder Lagerflächen. Handelskataloge werden zunächst als Lagerstätten von Produktinformationen verstanden und dementsprechend eingesetzt. Sie enthalten Sammlungen von visuellem Material, das nach bestimmten Produktklassen organisiert und mit Bestellmöglichkeiten versehen ist. Auf den synoptischen Tafeln der Kataloge wird das industrielle Vermögen dargestellt. Damit ist auch der Handelskatalog ein Kind der Aufklärung. Er übernimmt die effizienten Klassifikations-techniken der Natur- und Baugeschichte und bringt die Bildtechnik der vergleichenden Tafelwerke zur Steigerung von Absatzzahlen in Stellung. Handelskataloge finden ab dem ersten Drittel des neuzehnten Jahrhunderts in ganz Europa eine massive Verbreitung. Sie werden unter anderem von den preußischen Eisenhütten editiert, die sich mittels der Bildrhetorik ihrer Kataloge an eine stetig wachsende Kundschaft wenden. Um den unvorhersehbaren Wünschen der Kundschaft zu entsprechen, erweitern die Eisen-Gießereien kontinuierlich das Spektrum von Gebrauchsmustern. Ein genauer Blick auf das industrielle Angebot und die Art der Produktinnovation zeigt jedoch, dass die zunehmende Differenzierung der Formen die Grundfunktionen der Objekte nicht beeinflusst. Vielmehr tragen die Kataloge der Ausdifferenzierung von Geschmacksvorstellung Rechnung. Die Handelskataloge lassen den Kundinnen und Kunden die Wahl zwischen neoklassischen oder gotisch Treppengeländern, Gartentoren und Lampenständern. Der Handelskatalog ermächtigt die Abnehmerinnen und Abnehmer von Industrieprodukten, ihre je-eigenen Entscheidungen zu treffen. Damit ist der Handelskatalog das Medium, welches den Eklektizismus des neunzehnten Jahrhunderts hervorbringt und fördert. Auch wenn die Stilblüten dieser Zeit längst vergessen sind, bleibt die Effizienz vergleichender Tafelwerke intakt. Sie ist es, die nach wie vor Wissen organisiert und Auswahl ermöglicht.

Der Tisch als Objekt definiert sich an Heute, aber orientiert sich am Beginn

VLADIMIR SRECKOVIC, 2018
bachelorstudent TU Wien


— Bei der Idee einen Tisch zu konstruieren ist die Art und Weise wie man an die Sache herangeht auch jene die bestimmt was man zuerst vom Entwurf und danach vom erbautem Gegenstand erwarten kann.
Die Frage ist wie sieht man die Rolle des Objekts im Zusammenhang mit dem konkreten Raum und Umfeld jetzt und wie möchte man den gelebten Raum positiv mit dem produzierten Artefakt beeinflussen.

Eine Scheibe (griechisch diskus), getragen von einem Untergestell, ist die Basis für alle Überlegungen - so würden wahrscheinlich die meisten Menschen sagen. Als nächste Überlegung kommt die Frage nach Form, Material, Funktion – und diese Fragen waren sicherlich schon bei den ersten konstruierten Tischen die Grundlegendsten. Und auch wenn man diesen Tisch in seiner Urform als Gebrauchsgegenstand konzipieren und nutzen möchte, sollte dieses Objekt die Anforderungen des Moments und der Zeit in welcher man lebt erfüllen. Daraus folgend soll die Möglichkeit vorhanden sein, durch studieren der ersten solcher Formen, eine Konstruktion und Design für das Heute zu erreichen, welche das Ziel und den Anspruch hat bei jedem Gebrauch mehr zu sein als die bloße Form und Funktionalität eines Objekts. Die Frage die man sich dabei stellt ist: kann das auch bei einem „simplen“ Objekt wie einem Tisch erreicht werden oder bedarf es einer höheren Komplexität der Form? Ist die bestimmte Form eines Objekts ausreichend um die Aktivität und den Nutzen die mit diesem Objekt verbunden sind zu beeinflussen?

Schon auf den frühesten Abbildungen auf griechischen Vasen ist der Tisch (griechisch trapeza) präsent - in der Funktion als Ablage wo Speisen und Getränke serviert wurden (1), aber auch in Ritualen oder Bräuchen
wie z.B. auf einer Abbildung wo der kantheros, ein griechischer Weinbecher, auf einen Tisch abgestellt wird zu Ehren des Gottes Dionysos (2)(3). Diese Tische waren tripous (4)(5) oder tetrapous (4)(6), d.h. mit drei oder vier Füssen, rechteckig (7) oder oval (8), hatten keine Schubladen oder Fächer, und wurden oft nach Erfüllung der Funktion weggeräumt (9), was auch über die Leichtigkeit des Materials und Kompaktheit Aufschluss gibt. Würde durch die Einbezugnahme dieser Überlegungen bei der Konstruktion ein heutiger Tisch in der Lage sein die Gewohnheiten des Benutzers zu ändern? Ein Tisch ausgelegt in Form und Funktionalität nur auf eine Sache - die Ablage und Konsumierung von Speisen und Getränken - verlaget alle Aktivitäten die mit dieser konkreten Sache zu tun haben in den Raum wo sich auch dieser Tisch befindet. Andere Aktivitäten, wie die Nutzung des Tisches als Arbeitsplatz, werden zu einem anderen Zeitpunkt des Tages erledigt, wodurch die Aufgabe des jeweiligen Tisches in klaren temporalen Phasen definiert wird. Der Gebrauchsgegenstand Tisch kann durch die entsprechende Größe, Form, Konstruktion, Nutzung auch Heute, wie in der Antike, zu mehr als nur einem Möbel werden, sogar auch zu einem Symbol für eine gewisse Aktivität im Haushalt die gesellschaftlich signifikant ist. Die Auswahl von leichten Materialien, der Schwerpunkt auf Kompaktheit und auf Mobilität spielen für die Erfüllung der Funktion und der speziellen Anforderungen (wie z.B. Tisch als Sammeplatz, Treffpunkt, gemeinsamer Ort zum Essen, Lern- und Arbeitsplatz etc.) welchen dieser Gegenstand entsprechen muss eine wichtige Rolle. Das meistens gewählte Material Holz ermöglicht die konstruktiven Parameter (Leichtigkeit und Kompaktheit) umzusetzen, die 4 Füße ermöglichen bessere Stabilität allgemein, die 3 Füße auf unebenen Flächen.

Der Wunsch des Nutzers an einen Tisch kann deshalb mehr sein als nur das Bedürfnis eine Arbeitsplatte
zu haben, auf welcher universell viele Aktivitäten miteinander verbunden werden können. Eine solche Art des Tisches, welcher in Form einer Arbeitsplatte für Speisen und für Handarbeiten gemeinsam genutzt wurde, ist der römische Tisch abacus(10)(11). Dieser existierte im Haushalt „in Symbiose“ mit dem Hauptesstisch mensa delphica(12), wie im Herculaneum zu sehen ist, unterschied sich aber in Form und Material von ihm und hatte somit auch eine andere Position und Nutzung inne. So wie damals kann auch heute jede Form des Tisches, jedes Material das dafür verwendet wird, jede Position auf welcher er platziert ist, mit einer bestimmten Aktivität im Haushalt verbunden werden – und zwar vor allem dort wo es die Möglichkeit gibt den Mikrokosmos des persönlichen Wohnraums durch Form und Funktion positiv zu gestalten und individualisert den Bedürfinissen ensprechend anzupassen. In diesem Sinne ist auch jeder Tisch als ein wichtiges, notwendiges und positives Element im Raum zu sehen, welches durch Position, Größe, Form und Material den Menschen im täglichen Dasein beeinflusst wie schon seit der Antike beobachtet und heute genauso aktuell.


  1. Hades and Persephone in the Underworld, interior of a red-figure cup, from Vulci, c. 430 bc, British Museum
  2. Nocera de ́ Pagani, from Dinos Painter, c. 430 bc - c. 420 bc, Museo Archeologico Nationale, Naples,
  3. Furtwängler-Reichhold, Griechische V asenmalerei: Auswahl hervorragender Vasenbilder, München: Bruckmann, 1902, Tafeln 31-40
  4. Richter, The Furniture of the Greeks, Etruscans, and Romans, London, The Phaidon Press, 1966, p. 63
  5. Symposium Scene, from Nikias Painter, c. 420 bc, Salamanca Collection, National Archeological Museum of Spain
  6. Athens, Youth carrying a couch and a table, from Pan Painter, c. 480 bc, Ashmolean Museum, Oxford
  7. Richter, The Furniture of the Greeks, Etruscans, and Romans, London, The Phaidon Press, 1966, fig. 342
  8. Richter, The Furniture of the Greeks, Etruscans, and Romans, London, The Phaidon Press, 1966, fig. 367
  9. Richter, The Furniture of the Greeks, Etruscans, and Romans, London, The Phaidon Press, 1966, p. 66
  10. Roman Woodworking, Roger B. Ulrich, Yale University Press 2007, fig. 11.9, p. 223, 224
  11. The Builder, Illustrated Weekly Magazine, for the drawing-room, the studio, the office, the workshop, and the cottage, second volume, London, Publishing office 2, York Street, Covent Garden, 1844, p. 91
  12. Roman Woodworking, Roger B. Ulrich, Yale University Press 2007, fig. 11.12, p. 225

Der Tisch und seine Verhältnisse

Chritian Mörtl, 2017
Architekt, Masterstudent TU Wien


Der Tisch setzt Mensch und Gegenstand in ein Verhältnis. Das so entstehende Objekt stellt sich mir als Horizont dar, den der Mensch erreichen kann. Im geometrischen Sinn kann man von einer Teilung in ein Oben ein Unten sprechen. Die Vertikale der Himmelsphäre wird durch eine Horizontebene in Nadir und Zenit geschnitten. In dem ein Tisch als Akteur in vielerlei Verhältnisse tritt, wird hier nun über die Rolle eines solchen Objektes berichtet.

Im Haus eines der Retter des Abendlandes, ebenda auf seinem Tisch, entspinnt sich nun folgendes: Über einem ordinären Horizont aus Eiche, dem die barocke konkav wie konvexe Gestalt durch eine Schicht Blattgold und allerlei Verschlingungen gegeben wurde, breitet sich ein rot-goldenes Tuch, ein feines, ein die Autorität der zukünftigen Beisitzer unterstreichendes. Warum dieses Stück Stoff nun so imperial beschaffen sein musste, und nicht wie zu diesem Zwecke üblich, im waldigen Grün erscheint, ist eine Frage die offen bleibt. Vielleicht eine der Ideologie, wer weiß das schon. Jedenfalls ist es Rot und aus Samt, so bildet der Tisch und das Tuch eine Einheit auf Zeit. Still liegen sie da und warten erst mal ab zu welchem Zwecke sie den zusammen-gespannt wurden.

Das Objekt wird an einem Frühlingstag zur Bühne die die Diplomatie benötigt um diplomatisch zu sein. Um dieses Unterfangen nicht scheitern zu lassen, wird unter dem Horizont gelassen was es im Sinne der Sache erst mal zu vergessen gilt. Hier kann praktischer Weise nach oben und nach unten geschaufelt werden. Es bildet sich förmlich ein Stau an Dingen die unter dem Horizont zu warten haben, damit sich das so optimistisch herbei-gewünschte manifestieren kann. Vieles wird noch sehr lange, nachdem so geduldig das Abwarten begann, dort sein müssen, und Generationen von Beisitzern beschäftigen. Umgeben ist diese Einheit des Vergessenen von einem anderen Objekt, dem Sessel, der meist wohl ein Weggefährte des Tisches ist, um den Menschen aufzunehmen. Fälschlicherweise wird angenommen es ist ein Ausguck der es zulässt weiter über den Horizont zu blicken. Doch ist dieser mit den Fahnen der eigenen Interessen bestückte Sitz nur ein dem Tisch angepasster Teil, mit kurzen wenn auch ebenso barocken Beinen, der den vielen Turmschafften die zusammengekommen sind ihren Platz zuweist.

Beim Schauspiel des Löschens, Vergessens, Zerrens, Bündelns, Loslösens und wieder Grenzen Absteckens wird scheinbar über Zukunft gesprochen. Flüstern, ein lautes Ringen, ein Insistieren. Losgelöst von räumlichen Verhältnissen wird in einem Netz aus Belangen verhandelt. Die Beisitzer scheinen alle einen Plan zu haben, welcher das ist sagen sie nicht so direkt. Es bleibt das Gefühl das auch das nach unten Geschaufelte hier eine Rolle spielt. Der Tisch wartet geduldig.

Irgendwann ist die Proportion aus den zugelassenen Sachverhalten gefunden. Das rot-goldene Tuch spannt sich für das Finale. Ein feierliches Papier wird unterfertigt. Schließlich steht einer auf, tritt auf den Balkon des Hauses, sieht einen Horizont, einen irgendwie andersartigen, und verkündet den versammelten Volksmassen: Österreich ist frei!, Jubel und Identität setzt ein.

Die berühmte Glocke der Nation läutet, die Wochenschau berichtet, der Mythos wird bebildert. Den hölzernen imperialen Tisch samt Tuch und seine Sessel gibt es bis heute. Das unter den Tisch Verstaute auch.

History and Economics of a Dining Table

Birthe Getzner, goldsmith, and Michael Getzner,
professor for economy at the Department of Spatial Planning, Vienna University of Technology


The history of the “best dining table of all” started long before B. and M. were even born, back in the late 1950s. B.’s parents spent their honeymoon with a friend in Denmark – hence B. was later named after their close Danish friend. During their vacations, they bought some then brand new modern silver jewelry designed by the Danish silversmith Hans Hansen. When B. was a child, they ate at the home of their Danish friends, at a round Poul Kjærholm dining table. Little B. was overwhelmed by this modern table which was functional and beautiful at the same time.

Decades later, B. built up a significant collection of Scandinavian jewelry her own, of course, with an emphasis on exquisite Hans Hansen pieces, and became a goldsmith by herself. Early in the relationship between B. (later “the best wife of all”) and M. it became clear that Scandinavian design would somehow be part of their living together – not only by buying cheap IKEA furniture during their student lives. Early in their professional careers, B.’s enthusiasm for Scandinavian design in general infected M. (sometimes, he had to be persuaded to spend money on good design), but they didn’t have sufficient funds to purchase Scandinavian architectural objects.

When renovating their new home, eventually income and space were big enough to think about a new dining table. A dining table, of course, has a range of functions originating in the use of it in a certain environment and a spatial and temporal context. Dining itself may be a personal, social, nutritional and economic activity with respective use values (benefits and utility). The form and design of the table might support these use values (e.g., by allowing non-hierarchical conversation between guests, by facilitating the sharing of food). However, a dining table is also an architectural object which bears non-use values. The design of the table, location and lighting, contribute to the appearance of the interior of a house. Regardless of whether tables are used for dining, they may just stand in an architectural context and communicate with other objects.

Measuring the value of an object such as a dining table merely by the use value might just lead one on buying an inexpensive, self-assembled table in one of the large furniture stores at the outskirts of the city. If non-use values such as design and appearance matter, one might be willing to pay much more. However, it may be hard to rationalize the acquisition of expensive design interior from an economic perspective weighing marginal costs and benefits. While costs may be clear, benefits are not readily commensurable.

B.’s (and finally also M.’s) above-mentioned new dining table of dreams is a classic modern round table with a stainless steel frame and a thick marble table top, designed by Danish designer Poul Kjærholm in 1963 (up to now produced and distributed by the Danish design company “Republic of Fritz Hansen” under the original model No. PK54). 6 to 7 people find space to dine; however, floating and self-supporting round wooden extensions (PK54A) provide ample space for more guests (up to 12). The table’s form follows function in an extremely sophisticated and though simple and modern way. The interior design of the dining room is complemented by Danish wooden chairs designed by Kai Kristiansen in 1960. Lighting – designed as well in the 1960s – is provided by the traditional Vienna-based company Kalmar, in business since 1881 pursuing a “Danish philosophy” by producing modernist lamps “pared to their essence”. A small drawer also designed in the 1960s stands by the table, and a huge stylized sun-flower watch designed by American George Nelson in 1958 for Swiss design company Vitra shows that “Time waits for no one” (Rolling Stones, 1974). Mutually supported is the whole appearance by a modern art diptych by Viennese artist Tonia Kos (2012). The photo (picture 1) of our dining table also includes 1970s tableware by the Norwegian company “Figgjo”.

From a blunt economic point of view, the use value of our dining table and the surrounding more-or-less necessary chattels could be ascertained by much cheaper alternatives. However, the appearance and the pleasing designs, and the combination of materials led us to spend substantial funds for our dining space including the “best dining table of all” bought by the best wife of all. The interesting notion hereby is that the day-to-day eating takes place at our kitchen’s bar just adjacent to the dining table. For instance, gathering for breakfast, preparing for the day, and enjoying the view of the gently rolling hills of Vienna are more practical at the kitchen’s bar. The precious dining table is therefore reserved for special occasions when friends and visitors are coming and more space is needed for catering all at the same time.

Privately, every household, of course, decides on the use of its own income. The interior design is certainly a personal matter depending on preferences, tastes, individuals’ and relationships’ histories (especially B.’s), appreciation of compositions and context. However, let us not forget that excellent design and quality are usually much more expensive, and therefore needs correspondingly substantial resources. A spare dining table needs sufficient space in a house; a designer table and complementing tchotchkes need to be purchased. A household’s income is certainly the central limiting constraint for any interior design solution. Talking about architectural objects such as tables may therefore seem to be a somewhat superfluous treatment of “luxury problems”. Nevertheless, living with decent interiors is great fun. Life’s too short for weak design and bad olive oil.

Hecktisch am Ecktisch

Manfred Wolff-Plottegg, 2017
architekt, em. Professor für gebäudelehre, TU Wien


Meine Informationen bezog ich von einem Tisch, der sehr alt war. Er sagte, daß in der Urzeit die Tische keine Beine hatten, und die Tischplatten ursprünglich so dick waren, daß sie den Boden berührten. Aber eigentlich waren das damals noch keine Tische, eher massive Blöcke. Platz war unter diesen Tischen keiner, daher konnte sich darunter nichts abspielen.

Schon sehr früh hätte man begonnen an den vier Ecken Steine unterzulegen, wodurch erstmalig etwas Raum unter dem Tisch entstand. Schon in dieser frühen Entwicklungsphase konnte etwas unter den Tisch fallen, auch konnte man bereits beginnen etwas unter den Tisch zu kehren. Erstmalig waren somit auch die Konditionen zur Lurchbildung gegeben. Um dem entgegenzuwirken wurden z.B. in Stonhenge größere Steine untergelegt—ein früher Beitrag zur Monumental-Architektur—was für den Gebrauch als Tisch nicht sehr funktional war und dann in der späteren Evolution nicht weiter verfolgt wurde.

Ein besonderer Strang in der Stammesgeschichte der Tische war die zwischenzeitliche Entwicklung in der Hallstadtzeit als erfolgreich versucht wurde, die untergelegten Steine durch Räder zu ersetzen (Strettweger Opferwagen). Dieser evolutionäre Strang verselbständigte sich, so wurde aus dem Tisch der Wagen und später das Auto. Seine Entwicklung führte durch verschiedene Seinsebenen vom Tisch zum Fetisch.

Aber weil das mit dem Unterlegen von Steinen eher behelfsmäßig war, wurden schließlich doch noch die Tischbeine erfunden und die Tischplatten wurden folglich immer dünner. Es stellte sich heraus, daß sich mit der Erfindung der Tischbeine das funktionelle Potential des Raumes unter dem Tisch und damit das Potential der Tische schlechthin wesentlich steigerte. Seit damals gibt es aber den Streit, ob die Tische nun für das was „oben“ geschieht oder das was „unten“ vor sich geht erfunden wurden.

Es könnte aber auch so gewesen sein, daß die blockartigen Tische überhaupt nicht zum Tischerlrücken geeignet waren und eben deshalb die Tischbeine erfunden werden mußten.

Zumeist sind Tische vierbeinig – wie in der Tierwelt – auch weil zweibeinige Tische wackelig bzw. schwieriger zu konstruieren sind. Wenn vierbeinige Tische wackelig sind werden auch unten Bierdeckel verwendet. Geometrisch gesehen können dreibeinige (viereckige dreieckige oder runde) Tische nie wackeln, aber sie kippen umso leichter.

Wenn die Beine von dreibeinigen Tischen ähnlich Raumdiagonalen angeordnet sind, ist es ein Beitrag zum Diskurs der „Stützenfreien Ecke“. Meistens werden Tischbeine an den Ecken ohnehin als störend empfunden.

Ein Knackpunkt ist die Verankerung der Tischhaxen in der Tischplatte, unabhängig von Material oder Form, gedrechselt, hölzern, rund, Formrohr. Wenn ein pater noster – das Brett welches die Beine ca. 10 cm über dem Boden verbindet—montiert ist, ist das Abstellen der menschlichen Füße bequem, die Füße finden Orientierung und Halt, Frauen können die high heels einhacken oder ausziehen.

Wenn man etwas von unter dem Tisch aufhebt und sich dann beim Aufrichten an der Unterkante des Tisches den Kopf anschlägt, hat das nicht mit Ungeschicklichkeit zu tun, sondern wie Jan Philipp Reemtsma erklärt mit den pataphysischen Raumzuckungen.

Durch die Länge der Tischbeine ergibt sich die Tischhöhe, normalerweise kann man bequem mit der Faust auf den Tisch schlagen. Bei länglichen Tischen gibt es (horizontal gesehen) ein unteres und ein oberes Ende (das ist dort wo ich immer sitze und über den Tisch ziehe). Hier kann man reinen Tisch machen / Tabula rasa spielen, vor allem kann man hier alles ablegen, andere sagen jemandem etwas auftischen, damit dann alles angetischt ist, also nicht nur der Nachtisch am Nachttisch. Der Schanzentisch zeigt, dass bei / am Tisch nicht nur gesessen / gegessen wird, er also auch zum besteigen, bespringen nützlich sein kann, also wenn nicht „locker am Hocker“ dann eben am Ausziehtisch oder „hecktisch am Ecktisch“.

Kurz nachdem mir der alte Tisch dies berichtet hatte, ließ er sich von Roman Signer in die Luft sprengen.

Der Knoten der Architektur

Mirjam LÜer, 2017
BACHELOR studentin architektur, universität stuttgart


Ich stehe also bin ich.

Durch Zustand, Wertung und Wahrnehmung geschaffen umgeben wir uns mit Objekten unseres Alltags. Sie mögen so objektiv gesehen sein wie wir sie uns vorstellen, sie tragen eine subjektive Bedeutung in sich. Also müssen wir uns fragen, ob wir ihnen mit der Formulierung des Objekts gerecht werden.

Die Offenlegung unserer Gedanken, die Präsentation von Ideen, die Erarbeitung von Konzepten, die Abwägung von Strukturen – all dies bringen wir auf den Tisch. Das Denken und Handeln formiert sich um dieses einsilbige Objekt herum. Doch formiert der Tisch nicht vielmehr unser Denken und Handeln um sich herum? Die Ablösung aus der Ebene, das Aufspannen eines Körpers auf unser Arbeitsfeld, die Darbietung des zur Stelle-Seins. So sehr der Tisch auch durch den Menschen geschaffen sein mag, es war wohl doch eher der Tisch, der zu Beginn dem Menschen vorstand als der Mensch dem Tisch. Die Verkörperung des Strukturierens, des Auslegens des Spiegelns von Ideen gereicht als Idee – die Idee des Tischs.

Die Vorstellung des Tisches bestimmt schon unbewusst die Denkstruktur eines Jeden. Das Gedanken-offen-legen, Strukturieren, Ordnen, Umlegen, Veranschaulichen, um dann wieder reinen Tisch machen zu können, das finden wir alltäglich im Arbeitsprozess wieder. Wie sehr wir dies jedoch in unser Denken hinein verinnerlichen haben bemerken wir zuerst nicht. Vielmehr wird es deutlich, wenn wir uns klar darüber werden, wie wir – zu Beginn des Studiums noch ungeordneter Dinge, von Ideen überflutet – oft keinen Entwurfsansatz finden konnten. Und wie wir uns mit zunehmender Erfahrung viel sicherer in dem Meer von Ideen bewegen können. Diese Strukturierung ist die klare Spiegelung des auf den Tisch Bringens von der Ebene des Greifbaren in die Ebene des Vernetzens.

An dieser Stelle vermag nun der Tisch ein bemerkenswerte Leistung zu erbringen: die Rückproduktion der strukturierten Gedanken. Die Grundidee des Tisches, der Tisch 1.0, formiert unser Denken und schafft Klarheit im chaotischen Sein von Gedanken und Ideen, von Für und Wider, von Wollen und Wissen. Nun, nachdem wir dieses Chaos ordnen können, bedarf es dem Einbezug des Umfelds. In einer Arbeit, die nur durch die Mitarbeit anderer funktioniert, steht der Austausch an oberster Stelle. Nun gehen wir zurück ins Greifbare. Der Tisch 1.0 wird rückgespiegelt auf den Tisch 2.0 und trifft dort auf die anderen Tische jedes am Prozess Beteiligten.

Was wird nun aus der Vielzahl an Tischen? Es wird der Tisch. Je nach Situation lassen sich die Tische ergänzen und fortdenken oder aber sie löschen sich gegenseitig aus. Der Tisch also, an dem ein jeder gerade sitzen mag, ist das Erzeugnis einer Vielzahl an subjektiv geschaffenen Tischen. So komme ich zurück zur Anfangsfrage: Wird die Bezeichnung des Objekts dem Tisch gerecht?

Wie genau sich nun ein Objekt definieren mag, so gefällt mir doch der Gedanke zu sagen, der Tisch ist ein multisubjektives Objekt. Mag das Objekt als Knoten aller subjektiven Wahrnehmungen gesehen werden, wie gäbe es dann ein geeigneteres Objekt als den Tisch?

So ist der Tisch nicht ein uns umgebendes Objekt aus dem Alltag des Architekten, sondern vielmehr DAS Objekt aus den Alltagen der Architekten. Der Knoten der Architektur.

Jenseits des Tisches

Almuth Lahmann, 2017
Schreinerin, Doktorandin in Islamistik, Universität Bern



1. Zerbrochen, aufgehoben, die Tafel. Der Tisch. Steht. Lädt ein. Sitzen. Essen. Gespräch. Trennt, gibt Gelegenheit. Verbindet. Holz. Beine und Fläche. Horizont.

2. Zerbrochen. Neubeschrieben. Die Tafel. Der Tisch. Steht. Lädt ein. Sitzen. Gespräch. Trennt. Gibt Gelegenheit. Verbindet. Holz. Beine und Fläche. Horizonte. Im Blick.

3. Zerbrochen. Aufgehoben. Neubeschrieben. Die Tafel(n) des Gesetzes. Was waren die ersten Worte? Und die Materialität der Tafeln bevor Moses sie selber aushieb? Wer wurde gestraft? Der, der sie zerbrach? Diejenigen, die um das Kalb tanzten?  Tanzend die Lade in den Tempel leitend. Altar. Tisch. Der Tisch. Steht. Trennt. Gibt Gelegenheit. Trennt. Gibt Gelegenheit. Trennt. Gibt Gelegenheit. Unbiegsam. Wie das Holz?

4. Was wenn Masse sich im Raum verlieren? Rückkehr an den Tisch um neue Zeichen zu setzen? Was wenn Zeichen sich im Raum verlieren?

Der Knoten der Architektur

Mirjam luer, 2017
master studentin, erasmus exchange, tu wien



— Ich stehe also bin ich.

Durch Zustand, Wertung und Wahrnehmung geschaffen umgeben wir uns mit Objekten unseres Alltags. Sie mögen so objektiv gesehen sein wie wir sie uns vorstellen, sie tragen eine subjektive Bedeutung in sich. Also müssen wir uns fragen, ob wir ihnen mit der Formulierung des Objekts gerecht werden.

Die Offenlegung unserer Gedanken, die Präsentation von Ideen, die Erarbeitung von Konzepten, die Abwägung von Strukturen – all dies bringen wir auf den Tisch. Das Denken und Handeln formiert sich um dieses einsilbige Objekt herum. Doch formiert der Tisch nicht vielmehr unser Denken und Handeln um sich herum? Die Ablösung aus der Ebene, das Aufspannen eines Körpers auf unser Arbeitsfeld, die Darbietung des zur Stelle-Seins. So sehr der Tisch auch durch den Menschen geschaffen sein mag, es war wohl doch eher der Tisch, der zu Beginn dem Menschen vorstand als der Mensch dem Tisch. Die Verkörperung des Strukturierens, des Auslegens des Spiegelns von Ideen gereicht als Idee – die Idee des Tischs. 

Die Vorstellung des Tisches bestimmt schon unbewusst die Denkstruktur eines Jeden. Das Gedanken- offen-legen, Strukturieren, Ordnen, Umlegen, Veranschaulichen, um dann wieder reinen Tisch machen zu können, das finden wir alltäglich im Arbeitsprozess wieder. Wie sehr wir dies jedoch in unserem Denken verinnerlicht haben bemerken wir zuerst nicht. Vielmehr wird es deutlich, wenn wir uns klar darüber werden, wie wir – zu Beginn des Studiums noch ungeordneter Dinge, von Ideen überflutet – oft keinen Entwurfsansatz finden konnten. Und wie wir uns mit zunehmender Erfahrung viel sicherer in dem Meer von Ideen bewegen können. Diese Strukturierung ist die klare Spiegelung des auf den Tisch Bringens von der Ebene des Greifbaren in die Ebene des Vernetzens.

An dieser Stelle vermag nun der Tisch ein bemerkenswerte Leistung zu erbringen: die Rückproduktion der strukturierten Gedanken. Die Grundidee des Tisches, der Tisch 1.0, formiert unser Denken und schafft Klarheit im chaotischen Sein von Gedanken und Ideen, von Für und Wider, von Wollen und Wissen. Nun, nachdem wir dieses Chaos ordnen können, bedarf es dem Einbezug des Umfelds.

In einer Arbeit, die nur durch die Mitarbeit anderer funktioniert, steht der Austausch an oberster Stelle. Nun gehen wir zurück ins Greifbare. Der Tisch 1.0 wird rückgespiegelt auf den Tisch 2.0 und trifft dort auf die anderen Tische jedes am Prozess Beteiligten.

Was wird nun aus der Vielzahl an Tischen? Es wird der Tisch. Je nach Situation lassen sich die Tische ergänzen und fortdenken oder aber sie löschen sich gegenseitig aus. Der Tisch also, an dem ein jeder gerade sitzen mag, ist das Erzeugnis einer Vielzahl an subjektiv geschaffenen Tischen. So komme ich zurück zur Anfangsfrage: Wird die Bezeichnung des Objekts dem Tisch gerecht?

Wie genau sich nun ein Objekt definieren mag, so gefällt mir doch der Gedanke zu sagen, der Tisch ist ein multisubjektives Objekt. Mag das Objekt als Knoten aller subjektiven Wahrnehmungen gesehen werden, wie gäbe es dann ein geeigneteres Objekt als den Tisch?

So ist der Tisch nicht ein uns umgebendes Objekt aus dem Alltag des Architekten, sondern vielmehr DAS Objekt aus den Alltagen der Architekten. Der Knoten der Architektur.

Die Monster unter unserem Tisch

Franziska veit, 2018
bachelor studentin architektur , tU Wien



— Die Tür fällt mit einem dumpfen Geräusch zu und all der Lärm vom restlichen Haus ist plötzlich kaum noch zu hören. Nur eine Frauen Stimme ertönt immer noch von der Küche, verstummt aber sehr kurz darauf.

Sie hat wohl aufgegeben.

Sein Rücken lehnt schwer an der Tür, die ihn vor all dem schützt, was er nicht ertragen kann. Es war ein langer Tag und seine Augenlider sind schwer, so unglaublich schwer, er bemerkt noch nicht mal, dass sie längst herabgeglitten sind.

Doch... doch etwas ist anders.

Etwas hat sich verändert und stört die Ruhe die er nur hier findet, hier hinter seiner Tür, wo alles noch gut ist. Wo er sich verstecken kann vor der Welt. Die Haare in seinem Nacken stellen sich auf, als die Augen hinter seinen müden Lidern anfangen zu sehen. Plötzliche Bilder schlagen wie Blitze auf ihn ein. Gelächter. Streit. Zwei Jungen spielen Fangen auf einer Wiese.

Der Tisch.

Er weiß, dass er im Raum steht noch bevor seine Augen erschrocken aufreißen.

Das laute Schlagen seines Herzens lässt seinen ganzen Körper pulsieren während er wie gebannt auf den hölzernen Schreibtisch starrt, der nun vor ihm steht.

Sein Tisch.

„Es ist doch nur ein Tisch“, kann er seine Mutter fast sagen hören. Doch es ist nicht nur ein Tisch und sie weiß es genauso gut wie er. Es war niemals nur ein Tisch.

Bilder schlagen wieder auf ihn ein. Er zuckt, zuckt immer wieder, weil er sie nicht spüren will.

Musik. Offene Fenster. Zwei Burschen zeichnen gemeinsam auf einem hölzernen Tisch. Der Tisch ist groß und wird mit jedem Strich am Papier immer größer. Bunte Welten wachsen wo einst nur totes Holz war. All ihre Fantasien erwachen zum Leben. Es fliegen Drachen klein wie Schmetterlinge über die Tischplatte, essen Radiergummis und verbrennen Hausübu-

Nein.

Nein, er kann es nicht. Er erträgt die Bilder nicht. Genau davor versteckt er sich, vor diesen Bildern, vor den Blitzen, die ihm fast den Verstand rauben. Vor den Monstern, die unter der Tischplatte lauern.

Wolken trüben meine Augen
und doch fallen keine Tropfen.
Ein Sturm zieht auf,
und unsichtbare Blitze rauben
mir mit erbarmungsloser Hand den Schlaf.

Sein Rücken ist wieder fest gegen die Tür gepresst, doch diesmal nicht aus Erschöpfung. Mit rasendem Herzen starrt er wie gelähmt auf einen Tisch, ein Tisch der so viel mehr ist als das. Sein Tisch.

Patricks Tisch.

Langsam drücken ihn unsichtbare Hände hinunter. Er rutscht immer tiefer ohne es wirklich zu merken und ohne es aufhalten zu können. Doch er hat Angst vor dem was unter dem Tisch auf ihn wartet. Denn unter der harmlos-wirkenden Kieferplatte da lauern sie, all die Gefühle die er nicht fühlen will. Er hat sie dort begraben an dem Tag, an dem er auch seinen Bruder begraben hat. Dort in den dunklen Abgründen unter diesem Tisch.

Unter diesem Tisch regnen all die Tränen die er nie geweint hat. Dort unten tobt seine Wut wie ein wilder Sturm. Dort kauert seine Schuld und lässt mit bitteren Schreien die Erde erzittern. Dort lauern all seine Dämonen.

Es ist so viel mehr als nur ein Tisch.

Es ist ein hölzerner Grabstein. Es ist alles was geblieben ist von einem ganzen Menschenleben.

Seine Knie geben nach und er wird Immer tiefer und tiefer gezogen, hört nur wie aus der Ferne die Stimme seiner Mutter, die in einer fremden Sprache durch die Tür zu ihm spricht. Er hat nicht mehr die Kraft um sich gegen die Monster zu wehren, hat den Kampf längst verloren. Wird gezogen und gedrückt, gerufen von den Erinnerungen, die unter diesem Tisch verborgen sind. Immer tiefer. Immer tiefer bis er vollkommen versinkt...

Endlich gibt die Tür nach und sie tritt in den Raum. Ihr läuft ein Schauer über den Rücken als sie sich im schwachbeleuchteten Zimmer umsieht, es wirkt auf den ersten Blick menschenleer.

Doch es ist nicht leer.

Nein.

Nein. Das ist nicht möglich. Das ist nicht wahr, es kann nicht wahr sein.

Sie ringt nach Atem. Für einen kurzen Moment, einen Wimpernschlag, hatte sie ihre beiden Jungen unter dem alten Tisch gesehen. Ihre beiden Jungen zusammen, so wie sie früher immer dort gesessen sind. Einen flüchtigen Moment lang hatte der Tisch den Schatten ihres verstorbenen Sohnes geworfen, wie ein Echo aus einer vergangenen Zeit.

Es war nur ein Schatten.

Doch unter dem Tisch liegt wirklich jemand.
Ihr Junge, ihr starker erwachsener Junge, liegt zusammengekauert unter dem alten Schreibtisch seines Bruders. Sie muss schlucken, in all den Jahren hat sie ihn noch nie so gesehen. Sein Schmerz ist so grausam und unmenschlich, er scheint ihr fast wie ein verwundetes Tier, heulend, zuckend, sein Gesicht verzerrt und bedeckt mit heißen Tränen.

Sie kann nicht mehr. Sie weint, weint wie sie es seit dem Begräbnis vor all diesen Jahren nicht mehr getan hat. Weint aus Schmerz und Trauer und auch aus Scham, weil ein Teil von ihr noch immer glauben will, dass Patrick nie gestorben ist. Sie kann sich nicht mehr auf den Beinen halten und lässt sich zu ihrem Sohn fallen. Nimmt ihn in die Arme und weint, weint zusammen mit ihrem Jungen.

Und plötzlich sitzen anstatt Monster und Schatten zum ersten Mal seit Jahren wieder zwei Menschen unter dem alten Tisch.

Es war ein langer Tag.

Diskussion multipler Dualitäten eines einflussreichen Begriffes – über den Tisch

Martin Ritzinger, 2017
architekt, wissenschaftlicher assistent caad eth zürich


–Betrachtung der bestimmenden Eigenschaft des Omnitisches.

In n Dimensionen sei der Omnitisch gegliedert. n Eigenschaften besitzt er daher.

Zur Erläuterung des abstrakten n-dimensionalen Kontextes, sei seine Oberfläche eine Euklidische Fläche mit n = 2 Dimensionen. So würde dies einem von Menschenhand erzeugbaren Tisch, dessen zweidimensionale Oberfläche sich in der dritten räumlichen Dimension befinden würde, entsprechen.

In einer n-dimensionalen Welt sei n eine nichtnegative Zahl, wobei über ihre Zugehörigkeit zu einem bestimmten Zahlkörper weiter nichts bekannt ist. In einem beliebig mächtigen Zahlkörper sind zwischen zwei konkreten Bereichen oder Eigenschaften des Tisches unendlich viele weitere Bereiche oder Eigenschaften erlebbar. Situiert in der nicht notwendigerweise ganzzahligen Dimension n umfasst die Welt zwischen nn Tischoberflächenfeldern oder Eigenschaften eine kontextabhängige Unendlichkeit an Eigenschaften. Diese Unendlichkeit ist ohne zusätzliches Wissen über den umgebenden Zahlkörper nicht erörterbar. Es genügt, sich vorzustellen, dass jeder räumliche Bereich, jede Eigenschaft, ziemlich viele (unendlich viele) räumliche Bereiche oder Eigenschaften umgibt und definiert.

Grundlegender Unterschied zwischen einem beliebigen nn - dimensionalen Tisch und einem nn-dimensionalen Omnitisch ist, dass dessen endlich oder unendlich viele Eigenschaften aus Variationen eines einzigen Themas bestehen. Man stelle sich vor, man würde einen benachbarten Bereich, eine benachbarte Eigenschaft, mit dem Wissen um den momentanen eigenen Aufenthaltsbereich der Tischoberfläche, die momentan erlebbare Eigenschaft, betrachten. Der Nachbarbereich würde sich in nur einem Aspekt zum momentanen Aufenthaltsbereich unterscheiden. Die Differenz wäre unendlich klein und unendlich vielfältig. Die Differenz der Eigenschaften wäre auch unendlich signifikant, denn der Omnitisch besteht aus allen möglichen Variationen einer erforschbaren übergeordneten Eigenschaft, einer abstrakteren Bereichsart, die genau eine Dimension höher gelagert ist. Zur Veranschaulichung wäre ein zweidimensionaler Raumbereich ein Rechteck der euklidischen Fläche oder eine Eigenschaft eine Farbe in einem unendlich vielfältigen Farbspektrum.

Der Erforscher des Omnitisches ist eingeladen, sich seinen eigenen Omnitisch als ein Spektrum aller möglichen sich nicht wiederholenden Variationen der einzigen Eigenschaft des Tisches vorzustellen. Der Omnitisch ist die pure alles umfassende Vielfalt sich nicht überlagernder Variationen. Es ist der Schreibtisch aller möglichen Anordnungen der Gegenstände des Schreibers, alle möglichen Varianten des aktuellen Schriftstückes inklusive. Er ist die Tafel aller denkbaren Speisen, die Vielfalt aller Suppen. Der Omnitisch eines Architekten sei die unendliche Vielfalt aller Variationen eines Entwurfes. Der architektonische, eine Dimension höher gelagerte, Omnitisch ist die Vielfalt aller möglichen Varianten an Ideen und Projekten dieses Architekten. Dimensional noch höher situiert findet sich der Omnitisch, auf dem alle Variationen des Architekturbegriffes Gestalt annehmen.

Nun, für welchen Architekturbegriff, für welche Entwurfsvariation mag sich der Architekt entscheiden? Jede andere Variation des tisch-spezifischen Themas ist als ähnlich relevant zu sehen, denn sie existieren nebeneinander. Innerhalb einer Dimension passiert nur pures paralleles Vorhandensein. Urteile sind Varianten höher-dimensionaler Kontexte. Eine Vorliebe für eine Variante– eines Entwurfes, einer Entwurfsmethode, einer Architekturströmung–ist eine Folge der Eigenschaften des Omnitisches nächst-höherer Dimension. Es ist die Einbettung in die unendlich vielen statischen oder dynamischen Varianten des das Subjekt umgebenden Kontextes.

Für welche Buchstabenkombination, für welche Suppe, für welchen Architekturentwurf man sich auf seinem persönlichen Omnitisch auch entscheidet, es ist eine Möglichkeit, nicht mehr und nicht weniger. Jedoch zeigt sie sich aus unendlich vielen Eigenschaften bestehend, wenn man genauer hinsieht. Sie auch ist eingebettet in zu erforschende Kontexte. Die gewählte Variante liegt–zweidimensional gesehen–horizontal zwischen Variationen des eigenen Themas. Sie liegt, vertikal gesehen, unterhalb einer Variante ihres bestimmenden abstrakteren Kontextes. Die höheren Kontexte sind sind jene, die man durch Abstraktion betrachten und beeinflussen kann. Ebenso liegt jede gewählte Variante oberhalb einer Unendlichkeit an omnigraphischen Kontexten, die diese Variante ausmachen und die von ihr bestimmt werden. Es sind die Kontexte, die man unausweichlich konkret erschafft und beeinflusst.

Die Welt der Menschen ist eine durch die Differenz nebeneinander existierender Variationen vielfältiger Abstraktionsstufen charakterisierte Welt.

Argumentation of Dual-Tableness

Martin Ritzinger, 2017

One side of the two-sided tablenesses (2sT1) inflates the interior of the squared square that is of the same area like the circle shaped square. Simultaneously and concurrent the other side of the two-sided tablenesses (2sT2 ) is lining up point after point on the circumference of the circle that is of the same area like the square shaped square.

2sT mentions the edginess of 2sT1 – right at every successful creation of a cycle of the circumference of its circle. 2sT1 react with framing its area once again with one more corner.

“Why so square?”, 2sT2 lisps.

“You are square in a circular manner!”, 2sT1 shoots back.

“I prefer cyclic. And conditioning your frame”, 2sT2 clarifies with pleasure.

2sT1 : “There is a misunderstanding: Your curve is inscribed to my lines.”

2sT2 : “Then I would observe your lines with my other eye. But because your rectangularity is framed by my circularity, I am experiencing your constant edging around the area that I manage to frame without any corner.”

2sT1 : “The corners are my enriching distinction from your baldness.”

2sT2 : “Allright. My cycling circularity may be equivalent to your linear arrangement of redirecting bends.”

2sT1 : “I prefer to disagree.”

2sT1 : “I agree.”

Infinite silence.

2sT1 zooms into a infinity inside, 2sT2 zooms out to an outer infinity.

2sT2 : “My infinity is framing yours.”

2sT1 : ”My direction changing straight linearity is constituting your cyclic circularity like my infinity is constituting the infinity that is constituting your infinity.”

Infinity breaks its endless silence: “Kids, get seated at the tableness!”

The circle shaped square, 2sT2 , and the square shaped square, 2sT1, zoom back to the infinity in between. Getting seated at the table of tableness waiting for mother infinity to deoxidize back to silence. 2sT2 lines up point after point after point. It is hard to identify their arrangement as a circle or a rectangle, at least for Euclid. Points all over the area. 2sT1 gets jealous and point out his points of argumentation too. Still continuously the double amount of points is leaving an infinite amount of non-point-areas in between the set points.

Infinity and Eternity are witnessing and conducting the play of argument performed by circularity and linearity setting their points in a lucid dream of Euclid. Infinity orders the argument by diffusing into the paired nature of point and void. Eternity orders discreteness and continuity as parallels. Molding and merging their nature of tableness, the twins of duality sculpt the table of argumentation. Reality creating arguments are carved into the table on the table.


A Surface

Alexander Gulisek
Bachelor student architektur, tu wien


— A surface. An element spanning from a geometric center.
A surface, taking on desired forms, defined by arcs, parabolas and lines.
A surface, producing a division between the dirty and the clean, the valued and discarded.
A surface, defining a position of placement and orientation.
A surface aiding in the daily life of others.
A surface, coated in materials to soften touch, gripe laden objects or assist in one’s craftsmanship.

This surface,
raised in an undefined manner,
elevated to an undefined height where it serves the undefined purpose. Similarly to an empty page, we will define its purpose.
As its masters, the decisions we make are in our best interest.
We chose and alter this surface to our liking,
as this surface belongs to us.
Such is the life of this surface.
Curvatures formed, wave-like patterns created,
only limited by the Cartesian coordinate system and our very own imagination.

I present to you; the table.

Like humans, variations will share commonalities.
Let it be the differences and alterations between one from another, identification remains constant under an umbrella, namely – a table,
yet it is more than just a surface.
Like you I am human,
but undoubtedly,
we are not the same, now are we?
Through this, tables become an object of character, extending beyond the limitations of what we construct to be personification. Is it strong and bulky? Slim and elegant? Intelligent and minimalistic?
What sets us apart as human beings mirrors in the world of objects.

Consequently tables become a part taker in occasions. An identification of place and time through personality in the form of curvature, shape, style. Forming associations with certain tasks, locations and symbols. This surface transforms into memories and components of our lives,
solely through presence and existence.
Familiarity grows with consistency, nostalgia becomes apparent with time,
this occurs in line with the life of a table and its shine. as it becomes a part of one’s life, as would a human. The table itself morphs into a symbol, over time, of time.
Retaining the marks of wear through its bruises and scars.
Reflecting of human bodily ideas,
tables will be broken and rebuilt.
Stories leave their marks in the grooves of the finely treated mahogany, along a surface as smooth as paper, where each scratch, screw and slit link to a moment in the past.

Purpose full filled by a table will vary,
like us, we change to become good at what we enjoy, and serve purpose. Our journeys documented in the way we change,
just as a table would through its morphed journey.

Yet defined purpose may limit to what it can become. Wouldn’t it just be a great if we could play tennis on a table?
What characteristics would it need to fulfill our desire? Symmetry, guidelines, dimensions and hard surfaces maybe?

For another task imaginable, yet not every task, a solution exists in the form of a table, to serve, aid and fulfill.

This table, and any table, yet no table alike, will become the ground of an event,
the backbone of its intent,
the vibe and the scent.

The table,
the spine of human interactions, individual action, and infinite list of application.

Table of Contents

Marie Schamboeck
schriftstellerin, master studentin architektur, tu wien


Zumeist hat er sich selbst gedeckt, und jetzt ist da, was unbestellt.
Städte wechseln, Ansprüche, Ansichten, und stets Tische, vorgedeckt und voller Verweise auf Arbeit und Eignung.
Im Foyer steht ein gefrorener Tisch, steht und wartet, unumzingelt und unüberprüft auf seine Tischfunktionen. Was er kann,
was er hält, das unsichtbare Füllhorn, das große Gefühl des Wuselns?
Unsicher ihm gegenüber, niemand sieht was ist, also ist vielleicht nichts.
What is it
Well, I think it's not.

Meine zwei verschieden großen Augen.
Das eine vermisst Beweglichkeit in meiner Theorie, das andere vermiss den Tisch. Doch, er passt ins Bild, auch wenn er tropft, sich biegt.

Das Schwert ist weg, das Auge sucht weiter. Bleibt erneut hängen am Tisch, welch schönes Relikt, wächst nicht mit mit den Gaben, den unsichtbaren Füllhörnern die sich immer schneller drehen, er bleibt beruhigt stehen.

The serving one appears, handing documents and theories to Hamlet. Hamlet believes in none of them, sends them back to the Tabellarium, a space where they get shut from time and dust and won't hurt the thinking
motion. He tends to exchange labels clung to archives and enemies.
Hamlet at his table. lt´s shiny and square on the upside. Underneath, no horizon tobe seen, not a downside after all.

Damokles und Deutlichkeit, Schwert und Schärfe, nicht zu finden.
Nur ein Fließen ist zu vernehmen, ein Rauschen unter dem sich der Tisch behauptet. Monolith, ein Unverrückbarer, darauf das Unsichtbare,
Nervosität in Hülle und Fülle. War das denn Absicht, in der Form?

He's just not sure if the table shows an image, or a tableau vivant. ls it an image, a moving image? Who can tell you, if your time tool fell apart.

Ich kann ein Werkzeug finden oder sein, doch ich wage es nicht, besser die Bewegung beobachten.
Doch nicht nur meine Hand, mein Auge hat sich verändert, auch mein Ziel.

He can control the serving one, but he can't control the table. The serving one will have to replace the table, it' s not to be understood at the moment.
At least, something's not sure, and his fleeting concern broadened;
a skull, and a table.

The Table

Vahid Moosavi
systems engineer, senior scientist, caad eth zurich


Tables are important tools for the representation and communication of information. Focusing on the typology of tables can reveal a lot of underlying aspects of different computational modeling concepts. In this short text, I present 5 different types of tables, which are not necessarily mutually exclusive.

1.
A table as a list:
The first type of a table is a one-dimensional list such as a table of content in a book, which shows a sequence of sections or tasks in a certain order.

2.
A table as a geometric projection:
Based on Euclidean geometry a table (usually a two dimensional one) can represent a two-dimensional Cartesian space, where each dimension (each side of the table) in principle is in contrast to the other dimension. For instance, imagine if we have a set of investment options, a table where one dimension is showing the risk of each singular investment option (e.g. low, medium, high), and where the other dimension is actively comparing the expected benefits/returns of each investment option. Such a table is a common and powerful tool for decision-making and communication. However, since these tables need to be visual, as geometric projections they are limited only to two or three dimensions. Therefore, while simple, these types of tables have limited capacity for information storage.

3.
A table to represent a generic object:
If we relax the geometric assumption about the dimensions of a table (as in the previously discussed type), we are led to a third way of thinking about tables. This third table is the modern way, we could say, of multidimensional data storage in a matrix form. In this case, a table represents a generic and abstract object via a set of given features (attributes, properties or facets). For example, a house can be represented with its features such as location, price, and number of floors, number of rooms, total area, etc. In these tables each row corresponds to an observed instance of the generic object, and each column is a chosen feature of that generic object. However, compared to the previously discussed types of tables, we loose here the geometry and the interrelations between the chosen features. In my opinion, the whole field of statistics has been developed to connect this type of representation back to geometry, by analyzing the correlations of the features through the observations which fill the table. Furthermore, in this type of representation there is an underlying assumption about the independence of the observations in each row. (Such observations  are known as IID samples in statistics.)

4.
A table as an algebraic storage structure:
The previous types of tables can be represented as two dimensional matrices. However, from an algebraic point of view, there is no principle limit with regard to the dimensions of such a matrix. In fact, each cell of a matrix can also itself be a matrix, and so on. While there is no limit in the levels of hierarchy in each cell of these tables, what we have nowadays is data structures which must not necessarily be regarded as a usual Cartesian space. However, there are established ways of dealing with multidimensional tables in programming languages, as self-similar and  tree like structures. They can be explained also by non-Euclidean geometry thinking.


5.
A table as a concrete topological structure: In the first three types of tables we mainly have representational purposes. They come with  global (and prior) assumptions, such as what are the given features of an underlying generic object. Therefore, the observations stored in representational tables are indirectly connected to each other. They are globally oriented. However, in many real-world cases we have concrete networks of connected objects where no prior assumptions can be clearly isolated. For example, think about the relationships between all the words in a large corpus of English texts, or the relations between two regions in a city depicting the mobility patterns of people in that city. In all of these cases, we have data driven networks. They introduce a different notion of the table, where concrete objects are represented in direct relations with all the other concrete objects, therefore with simultaneous activity in the rows and the columns. An important point is that here, the assumption of the independence of observations from each other does not hold anymore. Unlike feature based representational tables, where columns are abstract with regard to that which is represented in the rows, in this type of topological tables the rows and the columns are from the same context, and they are inter-related without a globally validated model of the context. Also, since in these tables all the concrete objects are directly connected to all the others (including the null relations), visually we can imagine them as “round tables”. With  the advancements in ubiquitous computing and the so-called Internet of Things these types of tables are becoming visible in many domains of application. They can bring up totally new ways of talking about “universalities” that will introduce new modes of communication and governance beyond the classical orthogonal tables with their explicit definitions of the things. However, these tables are radically sparse, and as a result they come with a lot of redundancies. The common approach is to compress these tables and to transform them into the latent vector based representations (via different types of matrix factorization). While the transformed and compressed tables become equal to the column based representational tables, here the computed columns are not pre-defined. Recently, this has been the common approach in machine-learning algorithms that learn vector-based representations of things in coexistence with the network of interconnected concrete observations (i.e. Big Data). As a result, this approach has dissolved the notion of “representational models”. And it has led to many successful applications in complex domains such as automatic language translation.

A table between us

PAULA VEIDENBAUMA, 2018
bachelor studentin architektur, TU Wien


— Architecture is not a reserve or an autonomous area – it has no independent roles of its own, and it need not have any; it is a way to organize our lives, fully instrumental, relentlessly realistic, and without any intrinsic value outside the realm of its applications.

Architecture manifests itself in real life, not in fantasies.

Architecture can only be art if it is used.

Gustave Flaubert says that the only way to create something beautiful for others is to, above all, write for yourself. But what is this entity that deserves the honour to have the entirety of art devoted to them in a divinely teleological manner—and that one so conveniently calls “myself”?

For we are but whiteboards with obscure scribbles written on us; even if we were to be blank at the beginning, we are now undeniably impregnated with the inheritance of this world – nothing but Tableau, filled with numerous notes of others. How can such a being be separated from the whole – and should I, a  way, the intermediary table between the outcome of creative process in architecture and all those affected by it harmonizes, blends, and unifies the people on both sides—and helps particulars find their place in the whole.

Architecture can only be art if it is used.

Flaubert succeeded in creating such intermediaries whilst seemingly stepping off the stage; an invisible and humble creator, he devoted himself to creating a table which spoke for itself and through which any individual was able to get to know their relationship with the whole – the time and space around them – a little better. And, even though the first sketches of his work were arguably only accessible to the eyes of the knower, his art developed to be a lively and organic substance in itself, an eternal board with words on both sides of it. And in the middle it stays – quietly, delightfully, and everlastingly; and could one better formulate the essence of good architecture in any other three words as these?

Architecture can only be art if it is used.

The Dao of Chabudai

Ardeshir Mahdavi, 2017
Architect, Professor for building physics, TU Wien


September 1999 in Kyoto, I felt young, strong, entitled, and entirely enlightened. Yet I still needed the intervention of a Japanese colleague, who knew of my Zen affinity, to get access to Obai‐in, one of the superb sub‐temples of Daitoku‐ji. There is arguably something incongruous about feeling simultaneously enlightened and entitled. Then again, for something to be set right, it must be wrong first.

I spent a couple of blissful hours in the awesome venue, assuming all the while I was alone. But as I turned around the corner of the tea room, I noticed a monk sitting behind a Chabudai[1] with his back to the wall. We both nodded, and I was about to continue with my walkabout when he introduced himself as Eisai, and pointed to the pad in front of the Chabudai, suggesting that I sit opposite him.

"Now you are not so tall anymore," Eisai said smiling. "Does moon really grow and shrink?" I asked.

"Even though you are just on the other side of the Chabudai, you are far away, even farther than moon is from the sun."

"What does sun know of the vast darkness?"

"I see. It is getting darker. Come back tomorrow. Ask for Ekaku."

The following day, I went back to Daitoku‐ji and asked for Ekaku as instructed. I was let in Obai‐in. I went around the tea room and found the Chabudai, but neither Eisai nor anyone named Ekaku was to be found. However, there was a piece of paper under a little stone on the Chabudai. On the paper it was written: "This is a mistake. You have woken up the Obai‐in Daemon. You have to go. Come back again tomorrow. This time, ask for Ippen for help."

I did go back next day, asked for Ippen, and was let in again. I should have known. Eisai was not there, nor anybody named Ekaku or Ippen. And this time, the Chabudai was gone too.

In May 2012, I was back in Kyoto, with a close friend. One evening, we went to a traditional tea room. We sat opposite each other at the Chabudai, and were served tea. My friend was pouring tea into my cup, as suddenly something clicked. I must have sat there for ages, until she pulled me out of my oblivion.

"Your tea has turned cold", she said, "Where have you been?” 

"I finally figured out what I have been doing in the last thirteen years: It has been like a slow motion Chabudai Gaeshi[2]. All due to my three rascal friends, Eisai, Ekaku, and Ippen," I said, looking straight through her sky-blue eyes.

"So, the Daemon is not raging anymore?" She asked. I did not answer, instead, I clandestinely touched her foot under the Chabudai.

"Perhaps you don't need to go back to Obai‐in", she smiled, "I see the Chabudai gets in your way no more."




[1] Chabudai: A short‐legged traditional Japanese table

[2] Chabudai Gaeshi: Violent overturning of a Chabudai due to anger and frustration.

Turn the tables

matthias klapper 
bachelor student architecture, TU Vienna



— I woke up.
If the bed is the mother of ideas, the table would be the order of things, the tableau. When the light comes to bed we leave it for the table.

A play.
Nothing to be done.
We sit and facing each other.
We play.
Backgammon.
On a table.
The rules of the game can be turned easily. “Whosoever thou art that dost another wrong, do but turn the tables“1

We shouldn’t handle things under the table. Tis is not a bed. No time for dreams.

Te table above us is not a place to write on. Its not a space of bad manners.

You dice.
Legs are shaking.
Amongst the table, our knees are closely holding the table-legs. they are formed like caryatids carrying the world. Who would have saved us from playing this game of perfect information.

I make a move.
„If you’re not at the table, your’ on on the menu“2

Tere must be some food on the table besides this board and this miserable table. I light a candle and take some soup which I fnd on the very end of the table.

Me: „Well? What do we do?“
You: „Don’t let’s do anything. It’s safer.“3

If like Layamon is refering to Wace4 that King Arthurs table has been built round to prevent his vassals from further violence after a fght on a Yuletide feast his table would have saved us from this game.

A round table cannot be built for a face to face situation. It’s a giant wheel of fortune without beginng and end. Are there games to be played on a round feld? Can there be a direct opponent and If the last supper would be on a round table where would Judas sit?

We sit here and the light starts fading the room into dark blue.
Its good that we fnally can solve it here. Tis is a forum not a battlefeld. „Commensality comes from mensa which derives from table, so if commensality embrasses friends and family it will also excludes unforgiving enemies.5

You throw, but they roll towards the corner of the table. I am trying to catch them but the chair is unstable and so I am falling, and the dice of the table. Layed on the foor I inspect the table. I watch the wooden carvings on the backside and in the corner a spider web.

Tere are strong carvings on the wooden backsideof the tabletop like if someone was counting and marking days with a sharp knife. Tis makes me feel uncomfortable I get on chair again. Maybe its not good that chairs are keeping us away from the the backside of tables, but glass tables are making me feel uncomfortable too. Its always suspicious when people are trying to show that they there is nothing to hide.

If feel like someone is starring at us through a glass wall. I feel trapped in this tableau.

The table turns to tableau. From noir to vivant.



  1. Sanderson, Bishop Robert: Robert Sanderson’s XII sermons (1648)
  2. Hugo Bradly on reaction to British Prime Minister David Cameron’s
    decision to veto an EU-wide treaty change (2011). retrieved
    January 23, (2018) from bbc website: http://www.bbc.com/news/av/ world-europe-16106427/if-you-re-not-at-the-table- you-re-on-the- menu
  3. Bradby, David: Beckett Waiting for Godot 1.193-8, Cambridge University Press. (2001)
  4. According to Kibler, W. William: Round Table. Lacy, Norris J. The New Arthurian Encyclopaedia. p. 391. (1991)
  5. According to Hirschmann, Albert O.Tischgemeinschaft, translated to german by Kadritzke, Passagen Verlag p.20 (1997)

In the beginning was a word, in
the middle was a table

Albert Spasic
bachelor student, tu vienna




— While realming through an old borough, Desmond stumbles upon an abandoned building.
Led by a human’s natural urge to seek the unknown, Desmond’s curiosity conquers whatever rational fears he might have – and so he saunters in. Although he hadn’t had any expectations of what he would come across, Desmond startles in awe – the indoors are in impeccable condition, unlike its decaying facade. So he continues his exploratory journey and marches through this peculiar dwelling, bursting in anticipation of what he might chance upon. In an obscure corner of the building he discovers a compelling room. Captivated
by this bizarrely displaced scenery encompassing
the otherwise jubilant ambiance of the building, he advances upon the stage set. He unfolds a dusty letter and reads aloud the handwritten script:

„There once was a family not far away from home. They were all together but yet felt so very lone.
What is it, you may ask, that made them feel that way? Well it is very simple, the room has gone astray.

No furniture, no couches, no chairs and not much else. It seemed as if the room was made for someone else. The long roads they have traveled have made them oh so sore.
And here they stand astonished, no corners to explore. No way for them to sit back, and glance in rich contentment.
For the view has left them empty and surging in resentment.
No room for them to heat up and gather at the table. When put in simple terms: they were willing but unable. ”

Dazed by this strange poem, Desmond slowly drops to the floor and perches on the worn out parquet with his back leaning against the wall, struggling to grasp the meaning of what he had just read. In his attempt at pursuing a train of thought, he casts his mind back to a lecture he had attended, which was devoted to the deconstruction of Maki Fumihikos research in collective form. The fragment he recalls in particular is the notion of ontology he had introduced him to, which simply put is the examination of what is meant by ‘being’. Moreover, the idea poses among others the question of what constitutes the identity of an object. Desmond reexamines the verses thoroughly and notices how amidst all the objects listed in the poem, only one stands out - disconnected from the enumeration and given weight by appearing at the very end of the poem: the table. Now what is the identity
of a table? And why would such a simple body begiven the distinction of being the gravity of it all? As the poem states, it is in fact true that one gathers at the table, when in company of their loved ones - may it be for the purpose of sharing a meal or just for the sake of arguing, the latter, spoken from experience, being ultimately what occurs at the end of said meal. Surely one could argue the table is not only the essence of what a room should be consititing of, but is it an essential key to learning to know each other and furhtermore- to form a collective. In the beginning there was a word, in the middle there was a table and on the table was a letter, nothing more than that he found.

On the Table: Extending a Conversation Between Four Angles 

Selena Savic,  Architect & interaction design
Post Doc Stipendiate SNF, ATTP TU Vienna


“the two speakers have a common interest in excluding a third man and including a fourth, both of whom are prosopopoeias of the powers of noise or of the instance of intersection.”

- Michel Serres, Hermes



One, two, three, four... four legs and a top describe the image that comes to mind. There are, of course, variations to this form. One central leg—brash elegance; three legs—a surprising stability; eight or ten legs—abundance. At a table we can talk, we can have a conversation.

But tables are not only objects we find in kitchens and dining rooms. A “table” can also be a periodic one, a time table, a data table, a table of results of football matches.
On the world wide web, a “table” is a structure that holds content together in a certain way, a standard tag in an HTML document. On the world wide web, a “table” is also a search term. This is where we will spend some time before coming back to its form.

What does a table mean to us, today? One way to address that is to look at the multitude of meanings the term “table” takes in Internet searches. The most popular terms that surround ‘table’ when people search the Internet are time (as in time table or train time table), organisation of elements (as in periodic table of elements), sports (as in premier league, and other organisations), and eating (as in dining and coffee tables). Understanding table as piece of furniture is confirmed with the “Ikea table” search term, which occupies the 21st place on the list of search term trends. Results of a search for “table” using Google search engine illustrate the breadth of its different meanings:

html table
restaurant table
league table
championship table
table markup
bootstrap table
materials table
definition table
data table
room table
kitchen table
operating table
contingency table
class table
free table
table chairs
balcony table
dining table
coffee table
book table
selection table
collection table
round table
table top
experiences table
table tennis
...

Searches of the world wide web are a biased measure—the Internet talks a lot about itself. Thus HTML and database tables feature more prominently than they would in literature or in speech. That is why it is useful to look at the way “table” appears in books. Using the bigrams identified as “trendy” by Google search engine (time table, periodic table, league table, dining table, round table, coffee table, table top, ikea table, data table, create table), a search through books published since 1800 shows that “coffee table” is more prominent than all the other types, its popularity sharply rising since 1960s; contrary to the importance of time tables on the Internet, this term figures at the bottom of the list, having had its fame in the 1920s. With a steadily high interest which peaked in the beginning of 19th century, reappearing in the 1930s, “round table” defies limitations of a table’s usual geometry.

Let us come back to the geometry of a table through communication. What is common to all representations evoked above is that they stretch between four right angles. Michel Serres recounts having once immersed the question of geometry in the technology of communications. What came out of this is his diagram of the communication channel: a square with two diagonals. This diagram is different from Shannon’s diagram of a general communication system, which imagines communication as a flow between two points (sender and receiver), overcoming noise in between. What enables communication according to Serres is the double connection between the speakers located at two opposing ends of a diagonal: a common code or reservoir (of ideas, beliefs, topics, conduct) and a band against noise which blocks the channel. The noise can be understood as the common enemy: “two speakers, irreconcilable adversaries, find themselves forced to turn together against the same third man for the dialogue to remain possible”. The fourth man is the silent witness, the reservoir of their intersecting repertoires without which they would remain strangers. In his account of the origin of geometry, Serres claims that this is already how Plato’s Dialogues operate. In this way geometry is already invented in dialogue: it is a square—a special case of all quadrilaterals—equipped with two diagonals, connecting the two interlocutors in one direction and noise and code in the other. “Successful communication, then, requires the exclusion of a third term (noise) and the inclusion of a fourth (code)”. Nevertheless, background noise is essential to communication.

If we put Serres´ diagram on the table, we immediately see how this object maps well to communication. We can speak around a table and much of our social interaction is organised around its generous form. In the context of information, the two-directional flow of data in a table draws its productivity from the noise excluded through encoding of columns and rows. The same follows for the tables that structure activities in time. Serres says: “In order to talk to a mix of audiences, it is necessary to find another way of writing.” That is what we are good at doing with tables —always finding other ways of writing about them, and using them to write about other ones.

My Very Special Table of Friendship

Christa Ritzinger, 2017
Artist, Translator, writer of short stories and poems


In the deep South of Puglia—the part of Italy where houses resemble those of North Africa and some inhabitants still look like ancient Greeks—my friends restored an old and decayed masseria, many years ago. The stone building is situated amidst a spacious garden, with fruit trees, palms, cacti, eucalyptus and pepper trees, and shrubs of rosemary. At the farther end an olive grove encloses the garden.The air is clear and the scent of herbs envelops the whole place.


Each year, when I arrive there after a long and rather exhausting journey I am invited to my friends‘ house, which I enter by a wood-sheltered porch, finding myself right away in the large kitchen. It is a dim room and the first object my eyes are focusing on is that big black-brown table. Its surface is worn, with shiny spots. Various things are scattered on it: paper, pencils, a jug with water, a vase with flowers, a breadbasket, some newspaper. Still, there is enough room left to place some cups and spoons and glasses.

Like all the years before, my friends invite me to sit down and have an espresso. And like all the years before I put my hands on the warm, smooth table and wonder where it may have stood when it was first carved out of a big piece of wood.

I never asked my friends which kind of wood the old table is made of. But I am sure it must be timber of the Salento where, among fields and olive groves you will find groups of eucalyptus and alleys of leaf trees. Maybe the tree that was cut down to become timber for my friends‘ table once gave shade to a shepherd or a tired peasant who worked his tomato fields under the merciless sun.

It may as well have been a pine tree on the sand dunes declining smoothly towards the emerald-green waters of the Adriatic Sea, opposite the coast of Albania. A black snake may have rolled itself up under that pine tree, after having gulped down all the oil of the lamp that lit the old lighthouse near the coast, thus endangering the seafarers. As the saying goes….

Perhaps even one of those blood-thirsty Turks who came to the country in the 15th century and decapitated hundreds of the Christian inhabitants of Otranto had leaned against its trunk—looking on the land his people had just conquered with satisfaction.


More likely my table was made by a carpenter who lived and worked at Calimera. A little village nearby, known as one of the rare linguistic islands where the people still speak the ancient Greko. There, my friend’s family lived in a little stone house surrounded by fields where they grew cicoria, potatoes and tomatoes to feed the whole family. They lived a simple life and still do.


Sipping my espresso, chatting with my friends, I feel at home in this dim kitchen at this big black-brown table and the comforts of friendship fill my heart.

Table Stories

Miro Roman,  Architect
Phd  candidate caad eth zurich


When one contemplates a table, two thoughts often emerge—What is on the table? (how is the table set), and Who is at the table? (what is being discussed). These two questions imply scenario and materiality. If materiality is informational, and the table is a part of an informational planet, what happens when objects are perceived as clouds?

A table in the digital is never empty, quite the inverse. There is evermore data on the table. It is raw, and unformed, constantly in the process of curation—indexing, normalising, squeezing, pushing, trimming, arranging. These constant actions form lists of information, make rows and columns, in doing so they write more data, and more information. –A new table. This new table is never fixed—its dimensions are not predetermined, yet are pre-specific, it’s rows and columns depend on mediation, its position depends on curation. Together they perform a personal ritual, articulating each other in multiplicity, always similar and different—the dimensions grow, the table grows—any variable, any position. –A new table. Mediation makes masks, and curation normalises, reduces. They articulate each other. –A new table.

Single intuitive iteration. Verbs are at the table: to curate, to mediate, to measure, to cypher, to code. Nouns are on the table: information, data, elements, indexes, letters, lists. Complexity rises. Everything starts to relate to everything and to itself. It appears in circles and spirals, it grows, mutates and multiplies. There is more and more information on the table, there are more and more tables in the data, there are more and more dimensions to the table. It flourishes in many directions, and leaves multiple traces, and yet another table is called upon to keep track, to record, to make analogies between them. A virtual diary; counting and relating all current dimensions of the table; constituting new measures, articulating new associations, affects and connections. These measures do not measure the table, they measure its many shadows; its different objectivities.

The table is being set. Information is being encrypted into artificial alphabets; new elements that are a part of an old tradition. New letters change as the stream flows, they add up dimensions to the table. Constituted from letters, numbers and other elements they formulate a cypher; the interplay of what is on the table and who is at the table. It is objective and collective, and in being so the table is never settled. It is more and more full, yet the cypher encrypts and makes the information invisible. The table has both appearances at the same time; it is full and empty, depending on who has the cypher. These are new kind of elements - complex in their appearance, inhabiting different temporalities, acting as clouds.

Clouds are gathering, a play appears on the table. It is a board game where the board in itself is a movement. The game codes are like contracts, open, but in need of articulation. At least for a moment. The next moment can be coded differently. Streams and indexes are curated, information and indexes are measured, letters and information are mediated, elements and letters are coded. An expression of cyphers, constituted Avatars, coded scenarios, simultaneous situations, avatar face articulations, moves and motivations—a game. Multiple plots are played at the same time, each avatar is an articulation of many faces, different moves, and motivations. In one move it is a celebration of contradictions in motion, in the next it is a harmony in stasis. A place where forms meet in streams of formalities. What is on? what is around? what is off? and what is in? –A different table, a new cypher, an unexpected play.

ALphABETABLE

Arturo Silva, 2017
Writer and Guest Lecturer at ATTP





On which table do the peaches lie?

Emmanuelle Chiappone-Piriou, 2017
Architect & Curator, Paris
PHD Candidate ATTP Tu Wien


“Table rase ayant été faite, qu’est-ce donc, je te le demande, qui en résulte ou en reste, sinon toi encore, table encore et seulement
(Non, du tout, ni je pense, ni donc, ni je suis)    
Ce n'est pas sur une métaphysique que nous aurons appuyé notre morale sur une physique seulement.”[1]

1.
The boy, the woman and the man, dressed in white, are sitting on white chairs around the object. Glasses and plates are disposed on it, as well as a bottle of water, some peaches, cheese and bread. Strangely, there are too many glasses for the three of them. Too many plates too.

Next: the chairs are gone. The eating is then performed by sitting on the object itself. The woman and the boy get two glasses each. She bites the cheese, while he munches a fruit, the juice running down his chin[2].

The object is white, covered by a Cartesian black grid. It has a squared base and four legs, disposed not at the angles but in the middle of each side; instead of descending towards the ground, the legs ascend towards the clouds. The object may thus look like an upside-down table, which it is not, or not only. It is also, in Superstudio’s own words, “a three-dimensional, non-continuous diagram”, the surface of which is homogeneous and isotropic.

Form does not follow function; nor does function follow form. Only the simple utensils —the glasses, the plates—, devised for simple operations—eating, sitting, conversing—assign the object to a potential, and contingent, use.

2.
The mathematical table offers a numerical reading of the world: it breaks it down, resolves, dissolves, discretises it. Then, the table assembles; it compiles, and orders methodically. It indexes variable elements, it connects them, it liaises; it creates relation through classification. By means of a process similar to transubstantiation, it conflates two entities into a third term.

Mountains, chairs and tables, bodies, organs, computers, breadcrumbs, flocks of goats, numbers, all can be not only added to the table, but swallowed by it, accounted for and correlated to other variables. Angles, amplitudes, temperatures, distance, depth… The table becomes a dissecting one, on which situations are cut up into intervals, sliced, crumbled.

3.
Tables are both memories and promises. They are transitory states of knowledge of a transitory state of the world. They meticulously record a certain grasping of the real, a moment in time-life captured, ciphered and frozen.  They are receptacles of past operations, of calculus once performed, and pedestals for times to be, for readings and celestial travels to come.

4.
The figures that compose the table would be only flocks of data—floating black markings—if it weren’t for the grid: lines and columns—of undifferentiated style—ensure structure and stability to the digitized version of the world. Following lines, slowly, accurately, one may arrive to the wanted piece of information, which is as much the result of a numerical operation as it is that of a physical one.

One may choose to proceed methodically, perpendicularly as the table suggests, or take byways. On the isotropic surface of the table, one may draw circles or follow diagonals and, by doing so, make the table lie, produce irrationalities, create alternative pieces of reality.

5.
In Superstudio’s world, the numbers are gone. Only the grid remains, “transposable into different areas or scales for the construction of a serene and immobile Nature in which finally to recognize ourselves”. The said nature is statistical: in the Istogrammi series, spatiality is evacuated and the real is reduced to only variations and intensities. Over the years, the “Tombs of the Architects” have been developed into environments, objects and furniture. Amongst these are chairs, beds, wardrobes, and also tables on which to write, work, eat, meet. In the field where all these objects were arranged[3], also sat a gridded tablecloth. Plates and peaches were laid on it.

On which table do the peaches lie?


[1] Francis Ponge, “Un extrait de mon travail sur la table”, 1974 (Transcribed in Francis Ponge "La Table (21 novembre 1967 - 16 octobre 1973)." Études françaises 171-2 (1981): 9–49. DOI : 10.7202/036727)
[2] The scene described is from the short film Cerimonia, shot by Superstudio in 1973, as part of the series Gli Atti Fondamentali.
[3] Promotional image for the Misura furniture series, produced by Zanotta in the 1970s.

Anleitung zum Entwerfen eines Tisches

Christian Kern, 2017
Architekt, professor für Dreidimensionales Gestalten und Modellbau, TU Wien


Mir sagt jemand „Tisch“, wie entwerfe ich ihn?

Mir sagt jemand „Tisch“. Ich schliesse die Augen und sehe einen Tisch. Wo kommt er her und wieso kenne ich ihn? Ich baue keinen Tisch in meinem Kopf, er ist einfach da, ein archetypisches Bild von etwas, was ich ganz sicher kenne. Wenn ich in diesem Zusammenhang das Wort „Tisch“ weglasse (das ist gar nicht so einfach), was sehe ich genau genommen? Eine horizontale Fläche. Sie ist recht leer, aber ich habe keine Mühe, mir etwas darauf Stehendes vorzustellen, etwas, was ruhig stehen kann. Unter der Fläche sind vertikale Dinge. Es muss etwas da sein, sonst funktioniert das Bild nicht. Selbst in meinen Gedanken wirkt die Schwerkraft. Das alles entsteht nur durch ein Wort, eine verbale Information, wieso?

Wie kommen die Bilder in meine Gedanken? Primär durch das visuelle System, dessen Sinnesorgan das Auge ist. Auf der Netzhaut sitzen Millionen von Fotorezeptoren, die Lichtreize aufnehmen und an das Sehzentrum des Gehirns senden. Eine Unmenge an Pixeln, die wir zu etwas Sinnvollem gruppieren möchten, um uns in unserer Umwelt zurechtzufinden. Dieses Gruppieren muss schnell gehen, sehr schnell, damit wir beispielsweise nicht überfahren werden. Weniger dramatisch: Damit wir etwas als stabile, horizontale Fläche identifizieren können, auf die wir beruhigt ein Glas stellen können: einen Tisch eben.

Wir haben kein Problem, etwas anhand der beschriebenen Merkmale als „Tisch“ zu identifizieren und in die entsprechende Gruppe einzuordnen. Es war allerdings nicht immer so. Ein Kleinkind muss erst lernen, was ein Tisch ist, was er kann, wie man damit umgeht.  Bei uns Erwachsenen geht die Zuordnung ganz automatisch und sehr schnell. Diese effiziente Wahrnehmung stellt allerdings ein grosses Problem für Entwerfer dar. Wie können wir uns von den gespeicherten Bildern lösen, die sofort auftauchen, wenn wir etwas Neues entwickeln möchten oder sogar müssen? Wie entkommen wir der Prägung?

Wir sollten mit der Sprache, der Bezeichnung beginnen. Ein Beispiel:  Wenn ich Studierende bitte „Entwickeln sie ein bewegliches Aufbewahrungssystem für Textilien“, dann kann etwas ganz anderes entstehen, als wenn die Aufgabe lautet „ Entwerfen sie einen Kleiderschrank auf Rollen“. In diesem Fall brauche ich eine neutrale Beschreibung schon alleine deshalb, weil ich den Tisch in der zuvor beschriebenen Form nicht mag. Er gibt mir wenig Spielraum im Entwurf. Er ist sperrig und die sich auf ihm ansammelnden Gegenstände beinhalten eine unangenehme Aufforderung zum Ordnen.

Um mich zu lösen, versuche ich die übergeordnete Funktion zu definieren, die auf alle Tische zutrifft. Wir leben in einer Welt mit einer ausgeprägten Richtung. Dinge bewegen sich aufgrund ihrer Masse durch Schwerkraft nach unten. In der westlichen Kultur haben wir uns vom Boden gelöst. Wir hocken nicht, sondern stehen oder sitzen. Objekte, die wir von nahe sehen oder benutzen wollen, müssen daher auf einer anderen Ebene liegen. Damit meine Hände frei bleiben können, sollten die Objekte temporär ihre Position behalten können, nicht rutschen oder rollen. Daraus folgt, dass ich eine horizontale Fläche benötige, die der Schwerkraft entgegensteht. Eine Fläche wäre dafür nicht unbedingt nötig, bietet aber Flexibilität. Meine Designaufgabe könnte daher das schaffen, einer „horizontalen, stabilen Fläche zur temporären Positionierung von Objekten oberhalb des Bodens“ sein.

Dies scheint als entwurfliche Aufgabenstellung wenig komplex zu sein. Tatsächlich ist die Zahl der Fragestellungen jedoch groß. Welche Dimension und Geometrie braucht die Fläche, wie muss oder darf ihre Oberfläche beschaffen sein? Sind Abweichungen von der Horizontalen zulässig? Wird die Horizontale nur temporär benötigt (klappen)? Welche Höhe über dem Boden kann diese Fläche haben? Gibt es überhaupt einen „Boden“? Architekturstudierende an der TU-München haben vor einiger Zeit recht erfolgreich einen „Tisch“ für die ISS (die Internationale Raumstation) entwickelt. Müssen Objekte gelagert werden („Schublade“)? Wird an dem Objekt gelehnt oder gesessen? Gibt es ergonomische Anforderungen? Müssen z.B.  die Beine unter die Horizontale passen? Wenn ja, wie viele und von wem? Sehr viele Fragen und wir sind noch gar nicht bei den Details, der Konstruktion, dem materialbedingten Parametern oder der Form angelangt.

Vorausgesetzt die Notwendigkeit eines physischen Modells steht aufgrund von dreidimensionaler Wahrnehmung, Schwerkraft, Material etc. außer Frage, wie beginne ich? Gehe ich zu einem Tisch und baue einen Tisch, der vielleicht zum Entwerfen von einem Tisch gedacht ist? Darin würde ich mich verlieren, wir kämpfen ständig mit sich widersprechenden Lösungsansätzen, und das ist nicht nur in einem physischen Modell fatal und wenig effektiv. Die Fragen an einem einzelnen Modell, welches gleichzeitig Form und Funktion berücksichtigt, zu klären, ist daher nicht sinnvoll. Ich würde empfehlen, als erstes Szenarien zu entwickeln, in denen weder die Form noch die Konstruktion relevant sind, sondern nur die Funktion. Das kann man durchaus in einem Rollenspiel und mit abstrakten Objekten versuchen, also sozusagen in einem begehbaren 1:1 Modell. Vielleicht stellt man fest, dass nicht ein Objekt benötigt wird, sondern viele kleine. Vielleicht ist auch eine horizontale Fläche gar nicht so sinnvoll, weil es gar keinen Platz dafür gibt. Denken sie an ein Auto.  

Mit Hilfe von Skizzen, Zeichnungen oder anderen Visualisierungen können nun Ideen in Maßstabsmodellen ausprobiert werden. Varianten sind sinnvoll, um Möglichkeiten auszuloten. Auch hier ist vorerst nicht das ganze Objekt zu berücksichtigen, sondern Teilbereiche zu untersuchen, z.B.  die Möglichkeiten der horizontalen Fläche, die der unterstützenden Elemente und ihrer Verbindung. Damit eine Variantenanzahl bei begrenzten Ressourcen (Zeit und Material) erreicht werden kann, sollte man noch im kleineren Maßstab (1:5, 1:2) arbeiten. Spätestens, wenn die Ergonomie untersucht wird, ist der Maßstab 1:1 notwendig. Man spricht dann von einem Mock-up, in dem jeweils einzelne Aspekte, wie Konstruktion, Details oder Formgebung, untersucht werden.

Es ist sinnvoll, zwischen den Maßstäben, Medien und Fragestellungen zu wechseln, bis die Problematiken soweit verstanden wurden, dass ein Moment der Gleichzeitigkeit in der Berücksichtigung der unterschiedlichen Parameter eintreten kann. Erst in diesem Augenblick wechseln wir vom Entwickeln zum Entwerfen. Jetzt kann die eigene „horizontale, stabile Fläche zur temporären Positionierung von Objekten oberhalb des Bodens“ entstehen. Nennen wir sie ruhig wieder Tisch.


Ein waagrechtes Plattform-
multitalent

Juliette duda, 2018
bachelor studentin architektur, tu wien 


— Der Spruch „Ein jedes Ding muss Zeit
zum Reifen haben.“ von William Shakespeare bringt mich genau zu der funktionale und technischen Entstehung dieses Gegenstand, der sich mit konstanter Veränderung zu dem heutigen Möbelstück entwickelt hat.

Das Wort Tisch hatte ursprünglich die Bedeutung „flache Schüssel“. Die Entstehung des Wortes wurde in früherer Zeit bei der Nahrungsaufnahme festgelegt. In der Germania um 100 n. Chr. des
röm. Historikers Tacitus ist nachzulesen, dass die Germanen ursprünglich an kleinen Tischen aßen, in die jeweils eine Mulde eingearbeitet wurde, die sie als Essensschüssel benutzt haben.

Der Tisch ist ein altes Symbol für die Fülle des Lebens und damit der fundamentalen Beständigkeit. Weiters ist das Möbelstück in unseren Gedanken mit Kommunikation, Gemeinsamkeit und Geselligkeit verbunden. Er ist ein zentraler Bestandteil, mit
dem sich jedermann gern umgibt. Obgleich eine gemeinsame Mahlzeit oder ein ausgewähltes Festmahl. Je nach Positionierung wird seine Funktionalität verändert.  

Dieses apart kleine Wohnaccessoire befüllt den Raum mit Wärme und Zusammenhalt. Er strahlt Beständigkeit und Wohlgefallen aus und ist jederzeit bereit uns zur Seite zu stehen. Er bringt uns dazu einen Moment lang das Gefühl von Geborgenheit, Gelassenheit und Sicherheit zu spüren. Die
Vorzüge eines Tisches hat auch die zentrale Bedeutung von Identität, Geschlechtergleichheit und guten Manieren. Als ein Möbelstück mit einer waagerechten Platte und vier Beinen, an dem man isst oder arbeitet, als ein Bestandteil des Zimmers oder doch als ein immerwährendes Mitglied der Gesellschaft, ist der Tisch meist in der Mitte positioniert und wird somit als einer der wichtigsten Bestandteile eines Raumes wahrgenommen. Durch verschiedenste von Kulturen und Gewohnheiten verbindet jeder Mensch etwas anderes mit einem Tisch.

Wenn man seine Gedanken über das besagte Möbelstück kreisen lässt, scheint es zuerst sehr banal. Jedoch ist der Tisch ein Multitalent. Er kann Gegenstände und andere zu bediente Elemente auf eine erhöhte Position bringen und gleichzeitig auch als Stau- oder Aufbewahrungsraum für Bücher dienen. Weiters hat er die Fähigkeit durch seine Existenz den Raum in einem neuen Licht erstrahlen zu lassen. Hier spielen die beiden Faktoren Symmetrie und Blickrichtung eine sehr wesentliche Rolle.

Wenn sich die Proportion des Raumes mit dem Tisch perfekt ergänzt, scheint der Raum vollkommen
zu sein. Ob als Schreibtisch, Zeichentisch oder Klapptisch, um Platz zu sparen, er liegt uns zu Füßen. Es gibt auch Fälle, indem das Möbelstück nur zum Zwecke der Dekoration dient.

Weiters ist er verpflichtet stabil zu sein. Es ist seine Aufgabe als Tisch. Ich muss mich bei einem Gespräch anlehnen können und er muss im Stande sein mich zu halten. Der Tisch darf nicht sprichwörtlich in die Knie gehen.

Passend zum Thema habe ich mich mit dem bekannten Bild „Tisch im Garten“ von Peder Servin Kroyer und seiner Darstellung beschäftigt. Aus der alltäglichen Sichtweise ist dieses Bild sehr unauffällig gestaltet. Es befinden sich ein Mann, ein Stuhl und ein länglicher Tisch in einem verwachsenen Garten auf dem Bild. Meiner Meinung nach ist das Bild viel aussagekräftiger als die erste banale Beschreibung. Die Person beispielsweise wurde mit einer bestimmten Geste auf dem Bild verewigt. Vielleicht versucht sich
der Mann in einer neuen Sprache oder er studiert seine langersehnliche erste Tischrede ein. Sein Blick zur Frontseite gerichtet mit unterwürfiger Haltung steht er mit einer Leichtigkeit am Tisch und leistet ihm Gesellschaft. Der Tisch ist trotz seiner unscheinbaren Gestalt im Zentrum des Bildes und nimmt somit den Platz eines stillen Zuhörers ein. Das Möbelstück versprüht das Gefühl von Vollkommenheit und glänzt abermals mit seiner Existenz. Der Tisch wurde in diesem Bild mit einem Tischtuch als Accessoire geschmückt und ihm wurde noch ein Stuhl beigestellt. Die Auswirkung von dem Tisch auf die Umgebung ist unverwechselbar. Er scheint die Proportion, in einer gewissen Art und Weise zu verzaubern. Er verleiht dieser Fläche gleichzeitig eine Eleganz und Beständigkeit. Ein richtiges Multitalent. Ja richtig, ein Multitalent.

a table is not an architectural object

harald trapp, 2017
Architect , curator & ciritic, head of MArch Master of Architecture, University of East London


since everything is architecture (hollein), nothing is architecture. the arbitrariness of postmodernity, the vacuity of neoliberalism bereaved the discipline of its identity. a table is an object. but an architectural object is an object that produces a spatial difference. an architectural object is thus both object and operation in space. a table does not produce a spatial difference. a table might bring people together, but so does a campfire. a table is not an architectural object. it is a piece of furniture. furniture is not architecture. architects want everything to be architecture, they tend to hubris, they hallucinate omnipotence. architecture is the connection of architectural forms into a complex system. an architectural form is an architectural object whose spatial difference makes a social difference. otherwise architecture is not social and thereby no architecture.

most architecture today is not social in this sense. it is based on representation. representation is a cognitive, not a spatial category. object and space became victims of the semiotic turn. it is time for a spatial turn now. when objects are also operations and individuals are also objects and object-operations intervene between individual-objects to make a social difference, architecture commences. this habitation and that in-habitation are complementary architectural forms. architecture as a complex system only lasts as long as these architectural forms connect. architecture as such a system lives, and architecture as such a system can die. an architectural form is an operative object or an objective operation. malleable and mobile objects in space intervene between someone and someone else. an architectural form is an architectural object that makes a difference. it is a difference that makes a difference (bateson). architecture is a social system. an architectural form thus is a spatial difference that makes a social difference.

an architectural form is an architectural object that makes a distinction between inside and outside. inside is a space different from outside for someone in relation to someone else. a table is not designed to make a difference between inside and outside. but a table can make such a difference. it might become an architectural object. if someone turns a table on its side, its top can produce an inside in relation to someone else outside. the same if someone crawls under a table. someone can hide in the space behind or  under the tabletop. if someone is hiding from someone else, not something, like the wind or rain, the table and someone become architecture. someone can turn a table, a piece of furniture, into architecture, only in relation to someone else. everyone uses objects in space and some design objects in space. both can generate architecture, if they design or use objects by producing a spatial difference in the social or a social difference in space. the right to retreat and the rites of exclusion (evans). not every object is an architectural object. not everything is architecture. a table is not an architectural object, but might be turned into one by someone in relation to someone else.



Bateson, Gregory: Ökologie des Geistes, Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven (1985), Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 571, Frankfurt am Main, p. 582. 

Evans, Robin: The Rights of Retreat and the Rites of Exclusion, Notes Towards the Definition of Wall (1971) in: Translations from Drawing to Building and Other Essays, AA Documents 2, Janet Evans + Architectural Association, London 1997, reprinted 2003. 

Hollein, Hans: Alles ist Architektur (1967) in: "Bau" Schrift für Architektur und Städtebau, 23. Jahrgang, Heft 1/2, Wien 1968, Herausgegeben mit der Zentralvereinigung der Architekten Österreichs.

tabula rasa

Yoana Lazarova, 2018
bachelor studentin architektur, tu wien



— The word “Table” has an abundance of definitions- from daily life objects-to a metaphysical peaceful place in one’s mind. It is as abstract as Jackson Pollock’s paintings but still has a meaning
to anyone and everyone. This is a short story about the fresh start, the role of the many tables that can appear throughout one’s life and the meaning behind every one of them.

“— First there was a sun, but no day, a moon, but
no night. An above, and a below. A perfectly clean table.......”1
A completely empty room, drawing one’s mind to itself with its simplicity, clarity and silence. A tabula rasa of some kind. A space limited by four white walls. Why white might you ask, white is not even an actual color? Why not blue, like the infinite sky or pink, like the lips of a child?

“...white is the most wonderful color of all, because within it one can find every color of the rainbow. ... Where other colors have relative values dependent upon their context, white retains its absoluteness. Yet when white is alone, it is never just white, but almost always some color that is itself being transformed by light... Goethe said, “Color is the pain of light.” Whiteness, perhaps, is the memory and the anticipation of color.”2 White-because it clears one’s mind once one enters this place that is one of a kind.

The room itself, as said, is hollow with nothing and nobody to be found within. The floor, also white and bare, has no trace of any life or care. No holes in those walls, nor windows and doors. A fresh start for a burdened heart.

Once one finds a way to enter that sacred place, somehow every part of it undergoes a change. A beautiful magic, an illusion made by the light in one’s once troubled, but now freed mind.

A table appears, the center of it all. An object, with no ordinary, nor exact shape, size and color, just shifts, plays with one’s eyes, makes one observe and feel. “The table is empty, a matrix for thinking.”3

Suddenly live pictures appear on its smooth, clear surface- the best moments of one’s life, memories, bright ideas, happy thoughts and sounds, but soon it all expires. “Life is like an hour-glass glued to the table”4

In a blink of an eye, everything stops, it changes. The deadly silence hits the ground. Tableau vivant- motionless and mute, filled with only fear and nothing else good. This simple board is a mirror of one’s mind, but with a slight change- there is no filter added to its truth. “We are only as blind as we want to be.”5 One’s deeds might be right to